RHC fiebert Auftritt im Europacup entgegen

Vorarlberg / 13.02.2020 • 17:49 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Rollhockeyclub Dornbirn spielt am morgigen Samstag zum ersten Mal im WS-Europacup-Viertelfinale. RHC Dornbirn
Der Rollhockeyclub Dornbirn spielt am morgigen Samstag zum ersten Mal im WS-Europacup-Viertelfinale. RHC Dornbirn

Am Samstag spielt der RHC im Viertelfinale beim GSH Trissino.

Dornbirn Auf die Dornbirner wartet im WS Europacup mit den Italienern aus der Provinz Vicenza der Wunschgegner für den erstmaligen Viertelfinal-Auftritt auf europäischer Ebene. Der Jubel war groß, als die Norditaliener im Penaltyschießen des Achtelfinales Juventude de Viana aus dem Bewerb schossen, denn auf die Portugiesen wollten die Messestädter nicht ein drittes Mal innerhalb kurzer Zeit treffen. 

Heuer hat es kein Top-Team aus der Schweiz und aus Deutschland unter die letzten 16 Mannschaften geschafft, einzig das kleine Dornbirn gibt sich mittlerweile unter den besten Acht noch die Ehre und hofft am morgigen Samstag, um 20.45 Uhr in Pala Dante vor allem auf eine gute Ausgangslage fürs Rückspiel. Druck brauchen die Dornbirner vor dieser Aufgabe nicht zu verspüren. Um eine Sensation zu schaffen, braucht es wohl mehr als zwei Top-Tage. Dornbirn ist klarer Außenseiter, wird aber die Herausforderung auch ohne den verletzten Garcia annehmen. 

GSH Trissino ist ein Top-Club mit vielen bekannten Spielern. Die Stärke der auf Platz 13 in der Weltrangliste rangierenden Italiener bekam Ligakonkurrent Diessbach bereits in der ersten Runde zu spüren. Diessbach hielt gut dagegen, verlor jedoch das Hinspiel (3:1) wie auch das Rückspiel zuhause mit 2:4. 

Der wohl klingendste Namen im Trikot der Blauen ist für viele der portugiesische Nationalspieler Reinaldo Ventura – mit 31 nationalen Titelgewinnen ein wahrer Champion. Neben dem weiteren Landsmann Diogo Baptista das Neves (u.a. portugiesischer U23 Nationalspieler) verstärkt der erfahrene Argentinier Emanuel Garcia Solar, eine wahre Waffe und momentan sechstbester Torschütze in der italienischen Serie A1, die Norditaliener.

„Schwierige Partien“

Dornbirns Trainer Jesus Gende freut sich auf den attraktiven Gegner: „Auf uns warten zwei sehr schwierige Partien. Wir haben nichts zu verlieren, wollen uns im Pala Dante so teuer wie möglich verkaufen, um zuhause noch mit Chancen zu bleiben“, erklärt er. Man müsse aber auch realistisch bleiben, der Gegner habe ein ganz anderes Niveau und Tempo und bestrafe jede Unkonzentriertheit mit Toren. „Wir müssen all unsere Europacup-Erfahrungen mitnehmen, hellwach auf dem Platz agieren und unser Bestes geben. Nur wenn alle Komponenten zusammenspielen und Trissino einen schlechten Tag erwischt, haben wir eine hauchdünne Möglichkeit zu bestehen.“ Für alle Enthusiasten, die sich das Spiel nicht entgehen lassen möchten, wird das Spiel am Samstag unter www.cers-rinkhockey.tv im Netz übertragen.