Für Dornbirner Genossen bricht eine neue Ära an

Vorarlberg / 14.02.2020 • 08:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
SPÖ-Spitzenteam: Dominik Steinwidder, Severine Engel, Markus Fäßler, Banu Sevgi, Attila Sönmez (v.l.). SPÖ

SPÖ Dornbirn tritt mit verjüngter Mannschaft an.

Dornbirn Nach dem Ausscheiden von Gebhard Greber aus der SPÖ-Spitze beginnt für die Dornbirner Sozialdemokraten ein neues Zeitalter. Bürgermeisterkandidat Markus Fäßler hofft, mit Quereinsteigern aus allen Berufsschichten und unterschiedlicher Herkunft bei den Wahlen zu punkten. Sein Ziel ist es, die guten Ergebnisse der letzten Gemeindewahlen zu halten. 2015 kam die SPÖ auf einen Stimmenanteil von 19,97 Prozent. Das bedeutete sieben Sitze in der Stadtvertretung und zwei Sitze im Stadtrat.

Das neue Spitzenteam besteht aus fünf Personen mit Stadtrat Markus Fäßler an erster Stelle. Auf den zweiten Platz wurde Severine Engel (34) gereiht, die sich unter anderem für Kindergärten und Schulneubauten einsetzt. Ihr folgt auf Platz drei Personalentwickler Dominik Steinwidder (35), seit 2010 Mitglied der Stadtvertretung. Listenplatz vier wurde für Banu Sevgi (37) reserviert. Die Kanzleileiterin am Bezirksgericht Bregenz will sich vor allem gegen einen drohenden Ärztemangel stark machen und sich um die Sicherheit am Bahnhof kümmern. Das Spitzenquintett voll macht Attila Sönmez (46). Sein Anliegen ist unter anderem die Schaffung von mehr Freiräumen für Spiel und Sport in der Stadt.

Dass in der SPÖ ein Generationenwechsel stattfindet, zeigt auch das Alter der Spitzenleute. Vier von ihnen sind unter 40. ha