„Es sind genügend Lebensmittel da“

Vorarlberg / 13.03.2020 • 22:28 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Wenn alles dicht gemacht wird, dann ist es für uns kleine Betriebe auch wieder einfacher, weil wir Unterstützung bekommen. Bislang war es eine angespannte Situation. Seit letzter Woche hatten wir viele Terminabsagen. Der Umsatz ist diesen Monat um mehr als Dreiviertel eingebrochen. Ich war nur am telefonieren, um zu schauen ob ich irgendwo um eine Stundung oder Ratenzahlung ansuchen kann. Zu meinen drei Angestellten habe ich auch gesagt, dass sie damit rechnen müssen, dass der Zahltag nächsten Monat später kommen wird. Heute in der Früh dachte ich mir zum ersten Mal, rentiert es sich überhaupt noch zum Aufsperren? Zuerst hat man Witzchen über Corona gemacht, aber mittlerweile merkt man schon, dass die Lage ringsherum tatsächlich etwas angespannt ist. Simone Rossi, 39, Haarstudio Rossi Bregenz

Wenn alles dicht gemacht wird, dann ist es für uns kleine Betriebe auch wieder einfacher, weil wir Unterstützung bekommen. Bislang war es eine angespannte Situation. Seit letzter Woche hatten wir viele Terminabsagen. Der Umsatz ist diesen Monat um mehr als Dreiviertel eingebrochen. Ich war nur am telefonieren, um zu schauen ob ich irgendwo um eine Stundung oder Ratenzahlung ansuchen kann. Zu meinen drei Angestellten habe ich auch gesagt, dass sie damit rechnen müssen, dass der Zahltag nächsten Monat später kommen wird. Heute in der Früh dachte ich mir zum ersten Mal, rentiert es sich überhaupt noch zum Aufsperren? Zuerst hat man Witzchen über Corona gemacht, aber mittlerweile merkt man schon, dass die Lage ringsherum tatsächlich etwas angespannt ist. Simone Rossi, 39, Haarstudio Rossi Bregenz

Damit die Kunden am Montag wieder das gewohnte Angebot vorfinden, werden am Sonntag teilweise Sonderschichten eingelegt.