Virtuelles MedKonkret thematisierte Rückenschmerzen

Vorarlberg / 16.06.2020 • 17:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Virtuelles MedKonkret thematisierte Rückenschmerzen
Fast jeder hat einmal im Leben sein Kreuz mit dem Kreuz. In 23 Prozent der Fälle arten Rückenschmerzen zu einem chronischen Leiden aus.  ADOBE STOCK

Ein häufiges Leiden und Möglichkeiten der Hilfe.

Feldkirch Rückenschmerzen und ihre chirurgische Behandlung: Das ist der Titel des letzten MedKonkret-Vortrags in diesem Frühjahrssemester, der heute, Dienstag, ab 18 Uhr virtuell mitverfolgt werden kann. Referenten sind Oberarzt Michael Götzen sowie Primar René El Attal von der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie im LKH Feldkirch. Mit 84 Prozent gibt Götzen das Lebenszeitrisiko für Kreuzschmerzen an. Will heißen, fast jeder hat einmal im Leben sein Kreuz mit dem Kreuz. In 23 Prozent der Fälle arten Rückenschmerzen zu einem chronischen Leiden aus. „Das heißt aber noch nicht, dass operiert werden muss“, betont der Wirbelsäulenexperte. Diese Option wird erst gezogen, wenn alle konservativen Maßnahmen wie etwa Physiotherapie tatsächlich nichts mehr bringen.

Bandscheibenersatz

Zu den Krankheitsbildern, die einen chirurgischen Eingriff erforderlich machen oder machen können, gehört das Wirbelgleiten. Auch bei Abnützungserscheinungen der Bandscheiben wird zuweilen das Skalpell zur Hand genommen. Als dringliche Eingriffe gelten Bandscheibenvorfälle mit Lähmungserscheinungen sowie Einengungen im Bereich des Wirbelkanals, sogenannte Stenosen. Ausbauen will Michael Götzen das Angebot der minimal-invasiven Behandlung mittels Bandscheibenersatz. Dabei wird die echte Bandscheibe entfernt und danach über ein Mikroskop die künstliche Bandscheibe in den entstandenen Hohlraum implantiert. Mit der Anstellung von Götzen hat das LKH Feldkirch auch die große Wirbelsäulenchirurgie wieder im Programm, so etwa die Korrektur von Wirbelsäulen-Verkrümmungen (Skoliose) bei Kindern.