36.000 Tests pro Tag und pro Labor

Vorarlberg / 31.08.2020 • 20:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<p class="caption"><span class="marker"><span class="copyright">VN/Paulitsch</span></span></p>

VN/Paulitsch

Neues Test-Verfahren könnte ab Ende September verfügbar sein.

Bregenz 62.645 Covid-19-Test wurden bislang in Vorarlberg durchgeführt. Ein neues Testverfahren soll bald 36.000 Test pro Tag und pro Labor ermöglichen.

Die Biotech-Firma Lexogen mit Hauptsitz in Wien arbeitet derzeit an einem Corona-Massenscreening. Nach einem ersten Testlauf in Zusammenarbeit mit einem Pathologie-Labor und einer darauf basierenden weiteren Verbesserung des Tests sind laut CSO Torsten Reda derzeit Validierungen in weiteren Labors in Italien und Kanada in Vorbereitung.

Läuft alles nach Plan soll Next Generation Sequencing (NGS) bereits ab Ende September in vielen Analytiklabors angewendet werden können. “Damit könnten die Testkapazitäten österreichweit spürbar ausgebaut werden, was gerade in Hinblick auf den Herbst ein wichtiges Thema ist”, sagt Bundesministerin für Digitalisierung und den Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck. 

Günstiger und schneller

Das Massenscreening, das mit Mitteln aus dem 26 Millionen Euro schweren “Corona Emergency Call” der Bundesregierung entwickelt wird, ist demnach in der Anwendung deutlich günstiger als die linearen PCR-Tests und ermöglicht einen höheren Durchsatz. Laut Schramböck können damit die Testkapazitäten deutlich gesteigert und auch Spitäler, Pflege- und Seniorenwohnheime so regelmäßig gescreent werden.

Das Verfahren benötige generell weniger Reagenzien und vermeide kritische Ressourcen, bei denen es am Weltmarkt zu Engpässen kommen kann, wie etwa bestimmte Marker. Zudem seien die Implementierungskosten gering: Bestehende Zentrallabore können mit relativ geringem Aufwand “aufgerüstet” werden, heißt es.

11

Neuinfektionen wurden zwischen Sonntag, 16 Uhr und Montag, 16 Uhr in Vorarlberg verzeichnet. Acht davon sind laut Landessanittäsdirektion auf bereits bekannte positive Fälle zurückzuführen, zwei auf Urlaubsrückkehrer aus der Türkei. Bei einer Person war die Ansteckungsquelle unbekannt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.