Wie sich die Nenzinger Kinder als Energiemeister beweisen

Vorarlberg / 03.11.2020 • 18:04 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Kinder in den Nenzinger Kindergärten sind angehende „Energiemeister“.<span class="copyright">KiGa</span>
Die Kinder in den Nenzinger Kindergärten sind angehende „Energiemeister“.KiGa

Projekt an den Kindergärten soll Energiesparmaßnahmen aufzeigen.

Nenzing Eltern früherer Kindergartenkinder wissen, dass ihre Kleinen in den elementaren Bildungseinrichtungen schon seit vielen Jahren in Richtung Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung geschult wurden. Egal ob das Sammeln von Werkmaterialen, etwa aus leeren Klopapierrollen, Joghurtbechern, Eierkartons, Zeitungen, Filmdöschen, Woll- und Stoffresten, wurden so wieder kreative Werke. Das Nutzen von Jausenboxen statt Einwegverpackungsmaterialen, das Sensibilisieren für Themen wie Mülltrennung oder Mobilität, aber auch für regionale Lebensmittel – oft sind es die Kinder, die wiederum ihre Eltern in Sachen Umweltschutz und Ressourcenschonung „erziehen“.

Nachhaltige Lebensweise

So starteten die Marktgemeinde Nenzing und ihre sechs Kindergärten gemeinsam mit dem Energieinstitut die sogenannte Energiemeisterschaft. „Die Energiemeisterschaft ist ein weiterer Schwerpunkt im Bestreben, Kindern eine nachhaltige und ressourcenschonende Lebensweise vorzuleben. Ohne den Annehmlichkeiten unseres modernen Lebensstils abzuschwören, ist es durch ein achtsames Nutzen von Ressourcen möglich, Einsparungen vorzunehmen“, fasst Gerlinde Sammer, die für Familie und Bildung zuständige Koordinatorin der Marktgemeinde das Ziel des Vorhabens zusammen.

Versteckte Energiefresser

Der Startschuss erfolgte mit einer Vor-Ort-Begehung durch einen technischen Berater des Energieinstituts. „Dadurch konnten versteckte Energieverbraucher aufgespürt werden“, so Andreas Bertel, der das Projekt seitens des Energieinstituts begleitet. In einer Auftaktveranstaltung wurden gemeinsam mit den 45 Pädagoginnen Maßnahmen erarbeitet, um diese Energiefresser auszuschalten. „Ich bin fest davon überzeugt, dass das Projekt Energiemeisterschaft im Kindergarten aufzeigen wird, dass sehr viel Energie eingespart werden kann, wenn sie bewusst und sparsam eingesetzt wird. Das Projekt soll jedoch nicht nur einen positiven Beitrag auf das Klima leisten, sondern sich auch positiv auf die finanziellen Ausgaben der Marktgemeinde Nenzing auswirken“, so Andreas Bertel.

Jeder soll einen Beitrag leisten

„Das Wichtigste ist jedoch, dass durch dieses Projekt sehr viele Kinder erreicht werden, die ihre Eindrücke und Ideen mit nach Hause nehmen und damit die Eltern und Verwandten erreichen. Wenn wir alle gemeinsam einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ist es möglich, dass auch die künftigen Generationen eine lebenswerte Zukunft haben.“ Auch das pädagogische Angebot des Energieinstituts Vorarlberg „Ein Königreich für die Zukunft“ unterstützt bei der Umsetzung.

Finanzieller Anreiz

„Wir möchten in diesem für zwei Jahre ausgelegten Projekt das Energiesparen messbar machen“, unterstreicht auch Vizebürgermeister Herbert Greussing vom e5-Ausschuss. Für die Kindergärten gibt es zudem einen finanziellen Anreiz: Die Hälfte der Energiekos­ten, die durch die Energiemeisterschaft eingespart werden kann, fließt wieder direkt ins Budget der Kindergärten. EM

„Ein achtsames Nutzen von Ressourcen ist das erklärte Projektziel.“

Gerlinde Sammer, Koordinatorin Familie und Bildung

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.