Schock bei Vorarlbergern in Wien

Vorarlberg / 03.11.2020 • 00:04 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die gebürtige Frastanzerin Aline Steinwender wohnt in der Nähe des Stadttempels.
Die gebürtige Frastanzerin Aline Steinwender wohnt in der Nähe des Stadttempels.

Wien Der Schock sitzt bei Aline Steinwender tief. Die 27-jährige gebürtige Frastanzerin wohnt im Servitenviertel, eineinhalb Kilometer vom jüdischen Stadttempel entfernt. „Es waren in der Innenstadt viele Leute unterwegs. Gerade weil es der letzte Tag vor dem erneuten Lockdown war. Viele saßen bei dem warmen Wetter vor den Lokalen“, erzählt die kuratorische Assistentin. „Ich war dann zum Glück schon ab 20 Uhr in meiner Wohnung. Es ist einfach nur traurig, was passiert“, zeigt sich die Wahlwienerin erschüttert.

Fabius Lenhart (27) wohnt beim Alten AKH. „Anfangs sind alle 30 Sekunden Polizeiautos vor der Wohnung vorbeigefahren. Es ist schlimm, was passiert“, schildert der gebürtige Feldkircher im VN-Gespräch die Situation.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.