200 zusätzliche Spitalsbetten

Vorarlberg / 05.11.2020 • 20:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sämtliche Kojen des Notversorgungszentrums sind mit zwei Betten bestückt und auch mit Anschlüssen zur Sauerstoffabgabe ausgerüstet.vn/steurer
Sämtliche Kojen des Notversorgungszentrums sind mit zwei Betten bestückt und auch mit Anschlüssen zur Sauerstoffabgabe ausgerüstet.vn/steurer

Notversorgungszentrum soll in zwei Wochen wieder stehen.

dornbirn Was schon länger vermutet wurde, tritt jetzt ein: Das im Frühjahr in der Messehalle 9 errichtete Notversorgungszentrum für Covidpatienten wird reaktiviert. Das gab die Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG) nun offiziell bekannt. Die Einrichtung mit 200 Betten, die für Patienten mit leichterem Krankheitsverlauf vorgesehen ist, soll in rund zwei Wochen zur Verfügung stehen. „Vorarlberg muss sich für den Fall der Fälle bestmöglich vorbereiten, daher schaffen wir vorsorglich eine weitere Bettenkapazität“, begründen die KHBG-Geschäftsführer Gerald Fleisch und Peter Fraunberger den Schritt.

Aktuell befinden sich 141 Personen mit einer Covidinfektion im Spital, 27 davon in intensivmedizinischer Betreuung. Insgesamt verfügt Vorarlberg über 1900 Spitalsbetten, 430 sind für Covidpatienten reserviert. Zudem gibt es 51 Intensivbetten, bei Bedarf können sofort zusätzlich 53 Beatmungsplätze aufgerüstet werden. Das Notversorgungszentrum kommt ins Spiel, wenn mehr als 350 Coronapatienten stationär in allen Spitälern aufgenommen werden müssen. In der Halle 9 entstehen zwei Stationen mit jeweils 100 Betten. Die Sauerstoffversorgung wird über einen Tank im Außenbereich sichergestellt. Dem Pflegepersonal steht die Halle 8 zur Verfügung. Verantwortlich für den Betrieb ist das LKH Bregenz. Die ursprünglichen Investitionskosten beliefen sich auf 800.000 Euro. Der Wiederaufbau kostet 300.000 Euro. VN-MM

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.