Der Wolf vom Leiblachtal

Vorarlberg / 06.11.2020 • 21:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wölfe kommen nicht mehr nur im Wildpark Feldkirch vor. VN/Hartinger
Wölfe kommen nicht mehr nur im Wildpark Feldkirch vor. VN/Hartinger

Bewegungskamera erfasste das Raubtier in einem Natura-2000-Gebiet.

Hohenweiler, Möggers Wölfe verursachen offenbar nicht nur Schaden. Sie rücken auch allein durch ihre Präsenz in den Mittelpunkt des Interesses. Schon gar, wenn es Bilddokumente ihrer Anwesenheit gibt. Genau das ist der Fall in einem Leiblacher Jagdgebiet. In der Natura-2000-Region Rohrach, die sich grenzüberschreitend vom Leiblachtal nach Deutschland erstreckt, wurde ein Wolf von einer Bewegungskamera aufgenommen.

Die im Gebiet tätige Jägerin Gabi Kraft machte am Donnerstag diese aufregende Entdeckung. „Als ich das Video der fix installierten Bewegungskamera abspielte, kam bei mir Freude auf. Erst sah ich dort einen Fuchs herumspazieren, und eine Minute später kam der Wolf“, berichtet Kraft. Die Sequenz mit dem Wolf ist zwar sehr kurz, aber trotzdem aussagekräftig.

Leider kein DNA-Beweis

„Leider fehlt uns ein DNA-Beweis. Aber das, was man auf dem Video sieht, lässt praktisch keinen Zweifel daran, dass es sich beim aufgenommenen Tier um einen Wolf handelt.“ Die DNA des aufgenommenen Tieres hätte Schatz vor allem aus einem Grund gerne: „Wir würden gerne wissen, ob es sich beim aufgenommenen Wolf um jenes Tier handelt, das unlängst Schafe im Bregenzerwald gerissen hat. Wenn es dieser Wolf ist, dann stammt er aus einem deutschen Rudel und könnte sich permanent im Großraum Allgäu/Vorderer Bregenzerwald aufhalten“, analysiert der Wildbiologe des Landes.

Bauern sollen vorsichtig sein

Jungwölfe machen ihre ausgedehnten Streifzüge hauptsächlich im Frühjahr und legen dabei Hunderte Kilometer zurück. „Aber natürlich sind sie auch jetzt präsent. Es handelt sich dabei oft um sprichwörtlich einsame Wölfe, die ein eigenes Revier und womöglich auch eine Partnerin suchen.“

Nutztiere sieht Schatz nicht mehr einer so großen Gefahr ausgesetzt wie im Sommer. „Weil nicht mehr so viele draußen sind. Aber die Bauern in der Region Leiblachtal sollten trotzdem auf ihre Tiere, die sie noch vor die Ställe ins Freie lassen, aufpassen. Wir wissen nicht, ob der Wolf noch da ist.“ VN-HK

„Wir wüssten gerne, ob es sich um den Wolf handelt, der im Bregenzerwald Schafe riss.“

Der Wolf tappt in die Kamerafalle im Natura 2000-Gebiet Rohrach.
Der Wolf tappt in die Kamerafalle im Natura 2000-Gebiet Rohrach.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.