Neues Nahwärmeprojekt in Vollbetrieb

Vorarlberg / 06.11.2020 • 15:03 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Neben seiner Funktion als Nahwärmeversorger erfüllt das Mehrzweckgebäude verschiedenste Ansprüche.<span class="copyright">me/3</span>
Neben seiner Funktion als Nahwärmeversorger erfüllt das Mehrzweckgebäude verschiedenste Ansprüche.me/3

In Schetteregg liefert das neue Biomasseheizwerk Fernwärme.

Egg Seit Anfang November läuft das neue Biomasseheizwerk in Schetteregg in Vollbetrieb. Gemeinsam mit der illwerke vkw AG, die das Biomasseheizwerk errichtete und betreibt, und der Gewerbepark R200 GmbH setzte die Egger Liftgesellschaft ein Vorzeigeprojekt um. Über ein multifunktionales Gebäude im Zentrum von Schetteregg werden sechs Parteien mit Wärme versorgt. Neben seiner Funktion als Nahwärmeversorger wird das Mehrzweckgebäude vielen anderen Ansprüchen gerecht.

Hackschnitzel statt Heizöl

„Wir haben nach einem ressourcenschonenden und kostengünstigen Weg gesucht, alle Bedürfnisse für Schetteregg und unsere Gesellschaft zu erfüllen“, so Hannes Waldner, Geschäftsführer der Egger Liftgesellschaft. Im Sinne der Nachhaltigkeit und Energiewende werden zukünftig rund 50.000 Liter Heizöl und 125 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart und durch nachhaltige und vor allem regionale Biomasse ersetzt. Die gesamte Wertschöpfung bleibt in der Region, da das Waldhackgut aus der unmittelbaren Umgebung bezogen wird.

Idealer Standort

Sechs Parteien werden in Zukunft in Schetteregg mit nachhaltiger Wärme versorgt. Dazu zählen das Lift­hus inklusive Beherbergungsteil, das Gasthaus s’Amagmach, Haus Marianne Rehm, der Schetteregger Hof, die Langenarger Hütte und der neue sechsteilige Gebäudekomplex der Ferienlodge Fuchsegg. „Der Standort für den Neubau hatte viele Kriterien zu erfüllen. Einmal eine generell zentrale Lage, um das Leitungsnetz so kurz wie möglich zu halten, außerdem eine Zufahrt für die Pistengeräte von der Piste aus. Auch für die Anlieferung des Heizmaterials brauchte es eine praktikable Lösung“, erläutert DI Christian Meusburger, Leiter Wärmecontracting illwerke vkw, die komplexen Vorgaben.

Multifunktionales Gebäude

„Neben der ressourcenschonenden Funktionalität der Anlage war uns die regionale Wertschöpfung besonders wichtig“, erläutert Projektleiter Thomas Hammerer von der illwerke vkw. „Regionale Partner liefern das Hackgut als Brennstoff. Modernste Anlagentechnik sorgt für eine sichere und nachhaltige Wärmeversorgung“, so Hammerer. Im multifunktionellen Mehrzweckgebäude ist neben der Heizzentrale im Untergeschoß auch eine Pistenwalzengarage im Obergeschoß untergebracht. Im Erdgeschoß befindet sich eine Müllsammelstelle. Die Brennstoffanlieferung und Garagenflächen zum Mieten sind ebenfalls im Erdgeschoß angesiedelt. Der Neubau bietet auch Platz für überdachte Parkplätze für Dauerparker. So entstehen mehr Parkmöglichkeiten für Tagesgäste. ME

Regionale Bioenergie statt Heizöl: Hannes Waldner, GF Liftgesellschaft und Projektleiter Thomas Hammerer.
Regionale Bioenergie statt Heizöl: Hannes Waldner, GF Liftgesellschaft und Projektleiter Thomas Hammerer.
Thomas Hammerer erläutert die Funktion des Biomasse-Heizwerks.
Thomas Hammerer erläutert die Funktion des Biomasse-Heizwerks.
Regionale Bioenergie statt Heizöl: Hannes Waldner, Geschäftsführer Liftgesellschaft, und Projektleiter Thomas ­Hammerer. <span class="copyright">me/3</span>
Regionale Bioenergie statt Heizöl: Hannes Waldner, Geschäftsführer Liftgesellschaft, und Projektleiter Thomas ­Hammerer. me/3
Thomas Hammerer erläutert die Funktion des Biomasseheizwerks.
Thomas Hammerer erläutert die Funktion des Biomasseheizwerks.
Das Mehrzweckgebäude erfüllt verschiedenste Ansprüche.
Das Mehrzweckgebäude erfüllt verschiedenste Ansprüche.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.