Zum Gedenken

Vorarlberg / 06.11.2020 • 16:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Zum Gedenken

EGG Marianne Büsel, geb. Stadelmann, wurde am 19. Oktober 1941 geboren und durfte liebevoll behütet auf dem Rain aufwachsen. Nach der Pflichtschule in Egg erweiterte sie ihr Wissen in der Handelsschule Marienberg/Bregenz. Als kaufmännische Angestellte brachte sie ihre Talente in der Hutfabrik Sommer in Egg ein. Ihre Freizeit gestaltete sie bewusst und positiv. Sie liebte die Natur, besonders die Berge, wo sie in jungen Jahren auf vielen Klettertouren wunderschöne und herausfordernde Stunden erleben durfte. Ihren sonnigen Humor und ihr freundliches Wesen, dazu ihre wunderschöne und sichere Sopranstimme brachte sie mehr als 40 Jahre lang beim Egger Kirchenchor ein.

Im Jugendhaus St. Arbogast lernte sie ihre große Liebe Kuno Büsel aus Götzis kennen. 1968 gaben sie einander in der Kapelle im Marianum das Ja fürs Leben. Viel Freude brachten die Kinder Gudrun und Johannes in ihre Zweisamkeit. Besonders am Herzen lagen ihr die Enkel Lorenz und Luisa, mit denen Oma Marianne viele frohe Stunden erlebte. Kunstvolle Handarbeiten und ein liebevoll gepflegter Garten zeugen von ihrer geschickten Hand. Eine besondere Qualität in Mariannes Wesen war ihre Aufmerksamkeit gegenüber neu Zugezogenen. Sie bot ihnen Gastfreundschaft und ein Stück Heimat. Glaube und Gottvertrauen, in denen sie alles im Leben aufgehoben wusste, hatten hohen Stellenwert in Mariannes Leben. Die Wanderwochen mit Kuno im Schwarzwald und andere gemeinsame Urlaube genoss Marianne sehr. 2018 feierten sie dankbar die Goldene Hochzeit als berührendes Familienfest. Der regelmäßige Sonntagsgottesdienst und das Feiern des Kirchenjahres daheim gehörten selbstverständlich zu ihrem Leben. Aus diesem Glauben heraus konnte sie auch die schwere, unheilbare Erkrankung annehmen. Betreut von ihrem Gatten Kuno, der mit Unterstützung der Familie, des Krankenpflegevereins, aufmerksamer Nachbarn und kurzzeitig einer 24-Stunden-Betreuerin, die gesamte Pflege bewältigte. Nach schweren Leiden durfte sie nun den Heimweg zu Gott antreten. Die liebevoll gestalteten Gottesdienste zeugen von der Wertschätzung, die Marianne in der Pfarrgemeinde hatte. Pfarrer Friedl Kaufmann feierte in Konzelebration mit Pfarrer Otto Feurstein die Eucharistie. Totenwache und Verabschiedung wurden von den Angehörigen und Bekannten mitgestaltet. Vertreter von Kirchenchor und Jahrgängern sprachen ehrende Worte des Dankes und der Anerkennung. GES

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.