„Ich bin gerne unter den Menschen“

Vorarlberg / 08.11.2020 • 21:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Werner Huber: „Meine Enkel sind froh, wenn sie einen Opa auf Abruf haben.“
Werner Huber: „Meine Enkel sind froh, wenn sie einen Opa auf Abruf haben.“

Obmann des Seniorenbundes Vorarlberg – zahlreiche Ehrenämter.

GÖTZIS „Ich war und bin noch immer gerne unter den Menschen“, sagte gegenüber den VN Oberamtsrat i. R. Werner Huber. Er war von 1990 bis 2014 Bürgermeister der Marktgemeinde Götzis, die ihn 2020 auch mit dem Ehrenring auszeichnete und von 2007 bis 2019 Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag. Beruflich war Werner Huber als Gemeindebeamter in seiner Heimatgemeinde Götzis tätig, wobei er in fast allen Abteilungen der Gemeindeverwaltung tätig war und alle Dienstprüfungen erfolgreich absolviert hat. Zuletzt war er vor der Wahl zum Bürgermeister als Oberamtsrat Standesbeamter für Götzis, Koblach und Mäder. 2012 ging er als Gemeindebediensteter in Pension. Während seiner Zeit als Bürgermeister war er auch Obmann der Region am Kumma und Vorsitzender in der Generalversammlung Musikschule Tonart. Die Musik lag ihm schon immer am Herzen, denn bis Mitte der achtziger Jahre gehörte er der Gemeindemusik Götzis 1824 an und wurde auch mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Blasmusikverbandes Vorarlberg ausgezeichnet.

„Ich habe auch heute noch genug zu tun“, erläutert Huber und verweist auf seine ehrenamtlichen Aktivitäten. So ist er seit April 2016 Landesobmann des Seniorenbundes und Obmann des Seniorenbeirates Vorarlberg. „Aufgabe des Seniorenbundes Vorarlberg ist es, einen Beitrag dazu zu leisten, dass unsere Senioren nicht vereinsamen, ihnen Gesellschaft und Unterhaltung und wo nötig Hilfe in ihrem Lebensabend zu bieten“, so Huber.

Darüber hinaus gehört er dem ÖVP-Landesparteipräsidium, dem Internationalen Bodenseerat in Konstanz und der Caritas Vorarlberg als Kuratoriumsmitglied an. Werner Huber ist zudem noch Vorstandsmitglied im Verein Neu-Montfort Götzis – einem Verein zur Erhaltung und Belebung von Neu-Montfort und Vorstandsmitglied im Forum Eschelbach, das 2019 gegründet wurde und das sich der Förderung und Pflege des Werkes des Schriftstellers Hans Eschelbach, der von 1868 bis 1948 lebte, annimmt sowie Vorstandsmitglied in der Bruderschaft St. Anna und St. Arbogast.

In der ihm verbleibenden freien Zeit ist Werner Huber ein begeisterter Großvater für seine sechs Enkelkinder im Alter von vier bis 20 Jahren und Mitglied bei den Schlaraffen in Dornbirn. Zu seinen Hobbys gehören aber auch das Lesen von Büchern und Zeitschriften, der Besuch von Fußballspielen in Götzis und Altach, Konzert- und Stammtischbesuche. Mit seiner Gattin Roswitha unternimmt Werner Huber auch noch größere Reisen u. a. nach Island, zum Nordkap, nach Zimbabwe, Russland, Armenien und Israel. Eine für heuer geplante Polenreise ist coronabedingt nicht zustandegekommen.

„Und immer noch bin ich stark interessiert und verbunden mit dem öffentlichen Geschehen, insbesondere in der Gemeinde, der Region und unserem Land Vorarlberg“, so Werner Huber abschließend. EE

Zur Person

Werner Huber

Geboren 1947 in Hohenems

Ausbildung HAK für Berufstätige, Matura 1977

Beruflicher Werdegang Gemeindebediensteter in Götzis, zuletzt Standesbeamter, Oberamtsrat, Ruhestand 2012

Politische Funktionen Bürgermeister von Götzis, Landtagsabgeordneter

Familie verheiratet, drei Kinder, sechs Enkelkinder

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.