In Zeiten wie diesen, ein Stück Normalität leben

Vorarlberg / 09.11.2020 • 16:21 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Leonie, Esila und Ferdinand gaben sich bei der Gestaltung ihrer Martinslaterne redlich Mühe und hatten dabei sichtlich Spaß.<span class="copyright">BI</span>
Leonie, Esila und Ferdinand gaben sich bei der Gestaltung ihrer Martinslaterne redlich Mühe und hatten dabei sichtlich Spaß.BI

Vorbereitungen für das Martinsfest laufen im Kindergarten Igel auf Hochtouren.

Bludenz „Durch die Auflagen im Zuge der Covid-19-Pandemie ist heuer vieles anders. Dennoch möchten wir – und das ist unser vorrangiges Ziel – mit den Kindern ein Stück Normalität leben“, erklärt Claudia Ladner, Leiterin des Kindergartens Igel in Bludenz. Aktuell werden Vorbereitungen für das Martinsfest getroffen, Laternen gebastelt und das Martinslied einstudiert. „Der Unterschied zu den vorhergehenden Jahren ist, dass die Eltern und Großeltern diesmal nicht dabei sein können. Aber die Kinder freuen sich trotzdem auf das anstehende Fest, auch wenn es nur intern in der Gruppe gefeiert werden kann. Uns ist es wichtig, auch weiterhin – im gesicherten Rahmen – Feste und Höhepunkte mit den Kindern zu feiern. Rituale geben Sicherheit, gerade in dieser schwierigen Zeit“, führt die engagierte Kindergartenleiterin weiter aus.

Externe Besucher dürfen derzeit nicht in den Kindergarten, so fällt beispielsweise auch die Zahnprophylaxe aus. Die aktuellen Maßnahmen sollen den Kindern in unaufgeregter und kindgerechter Weise vermittelt werden. „Kinder können sehr gut differenzieren“, betont Claudia Ladner. Derzeit sind die Kindergartenkinder mit Feuereifer an den Vorbereitungen für das Fest beschäftigt. Die Pädagoginnen haben sich so einiges zusätzlich ausgedacht, so findet etwa am Mittwoch ein Schattentheater zur Martinslegende statt. Und die größeren Kinder, die im Herbst in die Schule kommen, führen für die jüngeren Kinder einen Laternentanz auf. Auch dafür wurde eifrig geprobt. „Ich denke, es ist ein Auftrag für alle Elementarpädagogen in dieser besonderen Zeit, den Kindern so viel Alltag wie möglich bieten zu können. Manche Dinge sind anders, aber nicht unbedingt schlechter. Trotz all den Einschränkungen kann ein Kindergartentag schön gestaltet werden, das ist die wichtigste Botschaft. Die persönliche Einstellung zum Umgang mit der aktuellen Situation ist entscheidend – da ist jeder gefordert“, ist Claudia Ladner überzeugt. BI

Voll konzentriert werkte Luis an seiner eigenen Laterne.
Voll konzentriert werkte Luis an seiner eigenen Laterne.
Ferdinand und Emily waren schon als stolze Martins unterwegs.
Ferdinand und Emily waren schon als stolze Martins unterwegs.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.