„Gansl-to go“ daheim statt auf dem See

Vorarlberg / 09.11.2020 • 16:23 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Auch „Oesterreich-Retter“ Jürgen Zimmermann holte sich für das Familien-Festessen seinen Gansl-Braten bei Heino Huber ab. <span class="copyright">stp/2</span>
Auch „Oesterreich-Retter“ Jürgen Zimmermann holte sich für das Familien-Festessen seinen Gansl-Braten bei Heino Huber ab. stp/2

Hafenküche in Hard hilft aus, damit der traditionelle Martinibraten nicht ausfällt.

Hard Es war alles vorbereitet, auch zahlreiche Buchungen für die „Gansl-Fahrten“ mit der „Oesterreich“ lagen im Büro der Historischen Schifffahrt Bodensee in Hard bereits vor und Heino Huber hatte dafür auch schon die Gänse beim Biohof Bechter in Hittisau geordert – doch dann kam Corona und die speziellen Gansl-Fahrten mussten gestrichen werden.

Alternatives Angebot

Was tun mit den Gänsen? fragte sich nicht nur der Schiffskoch, auch Kapitän Adi Konstatzky und sein Team suchten nach einer Alternative – und fanden diese in einem Angebot zur Abholung des Gansl-Bratens in der Hafenküche bei der Anlegestelle der beiden historischen Schiffe. Das Angebot wurde begeistert angenommen, am Wochenende holten sich zahlreiche Gansl-Freunde den Festtagsbraten bereits ab und gutgelaunt konnte Heino Huber „ausverkauft“ vermelden. „Unser 3-Gang-Gansl-Menü steht gegen Vorbestellung auch am kommenden Wochenende wieder bereit“, lädt Heino Huber die Genießer ein, diesen Martini-Brauch auf etwas andere Art und Weise zu genießen.

Für Samstag sind Bestellungen bis Freitag, 22 Uhr, möglich, für Sonntag bis Samstag, 22 Uhr. Abgeholt werden können die Gansl-Menüs (Ganslamtsuppe, Gansl mit Rotkraut, Kartoffelknödel und Gansljus sowie Safranbirne, Mousse von weißer Schokolade und Kastanien, Brownies) am Samstag ab 17 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr. Auf Wunsch erfolgt auch Zustellung.

Bereit zum Auslaufen

Im Büro der Historischen Schifffahrt wird indes eifrig für die Zeit nach dem Lockdown geplant. Während die Hohentwiel ihre Saison planmäßig Mitte Oktober beendet hat, war die Oesterreich bereit für ihren Winterfahrplan, als dieser zur Makulatur wurde – jedenfalls für den November, denn bei der Historischen Schifffahrt hofft man auf einen Neustart im Dezember. „Wir sind bereit und können sofort auslaufen, wenn das wieder möglich ist“, gibt sich Kapitän Adi Konstatzky zuversichtlich, denn die vorweihnachtlichen Fahrten im Dezember sind allen Problemen zum Trotz gut gebucht und würden helfen, die bisherigen Ausfälle etwas abzumildern. Das Programm für die Zeit ab Dezember ist fixiert und beim Team der Historischen Schifffahrt Bodensee hofft man, dass diese vorweihnachtlichen Fahrten – u. a. zur Insel Mainau – auch durchgeführt werden können.

Zuversichtlich ins Jahr 2021

Und man plant auch schon weiter hinaus. Bei aller Ungewissheit, wie sich die Coronakrise in den kommenden Monaten entwickeln wird, geht man bei der Historischen Schifffahrt zuversichtlich ins kommende Jahr, denn „viele Kunden, die heuer auf einem der Schiffe feiern wollten, haben diese Fahrten auf kommendes Jahr verschoben und so sind wir schon recht gut gebucht – jetzt muss nur noch Corona mitspielen.“ STP

Statt „Gansl-Fahrten“ gibt es am Wochenende noch zweimal „Gansl-Schmaus to go“.
Statt „Gansl-Fahrten“ gibt es am Wochenende noch zweimal „Gansl-Schmaus to go“.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.