Hochwasserprojekt macht Fortschritte

Vorarlberg / 09.11.2020 • 16:23 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Entlang des Fuß- und Radweges bei der neuen Wohnanlage Seedomizil, von der Sporthalle bis hinunter zum Fußgängerübergang über die L190, wird der Oberlochauerbach nun geöffnet und naturnah gestaltet. <span class="copyright">bms/3</span>
Entlang des Fuß- und Radweges bei der neuen Wohnanlage Seedomizil, von der Sporthalle bis hinunter zum Fußgängerübergang über die L190, wird der Oberlochauerbach nun geöffnet und naturnah gestaltet. bms/3

Öffnung und naturnahe Gestaltung des Oberlochauerbaches in Lochau im Bereich Seedomizil.

Lochau In einer weiteren Bau­etappe im Rahmen des Projekts Hochwasserschutzausbau Oberlochauerbach wird nun das Gerinne von der Sporthalle bis hinunter zur Landesstraße L 190 geöffnet und naturnah gestaltet. Daneben wird auch der Fuß- und Radweg zum See neu angelegt.

Erste Arbeiten abgeschlossen

Die Arbeiten im Bereich Schulzentrum wurden mit der Asphaltierung der Zufahrten und der Instandsetzung der Schulsportanlage großteils abgeschlossen. Hier verläuft der Oberlochauerbach, wie gehabt, weiterhin unterirdisch. Dies vom neuen Einlaufwerk am Spehler, zwischen dem Vereinshaus Alte Schule und dem Schulhüsle unter der Landesstraße L 1 durch und weiter von der Einfahrt zum Schulzentrum bis hinunter zur Sporthalle bzw. zur Straße am unteren Ende der Schulsportanlage. Die neue Bachverrohrung wurde auf einer Strecke von rund 110 Metern mittels einer Teilschnitt-Vortriebsmaschine eingebaut. Auf den restlichen 200 Metern wurde das Rohr in offener Bauweise verlegt.

Öffnung der Bachverrohrung

Vom neuen Auslaufwerk unterhalb der Sporthalle wird nun in den kommenden Wochen die bestehende Bachverrohrung entlang der neuen Wohnanlage Seedomizil bis hinunter zum Einlaufwerk beim Fußgängerübergang über die L 190 geöffnet. Der Bach wird wieder „sichtbar“ gemacht.

Die Niederwasserrinne wird entsprechend ausgebaut und naturnah gestaltet. So wird die Uferböschung zur Magerwiese, das Gerinne selbst wird mit lokalen Aufweitungen und Tümpel ausgebaut, dazu kommen Hochstauden wie Mädesüß, Gilbweiderich und Baldrian im Sohlbereich. Abschnittsweise sorgen Kiesrollierungen an der Bachböschung bzw. Baumstämme für Struktur und Sitzmöglichkeiten. Sträucher und mittelgroße Bäume säumen das Bachbett ein.

Neu ausgebauter Fuß- und Radweg

Begleitet wird das neue Oberlochauerbach-Gerinne in der Gemeinde Lochau von einem neu ausgebauten Fuß- und Radweg samt Beleuchtung, der vom Ortszentrum direkt an den See führt.

Derzeit bleibt der viel begangene Weg bis zum Ende der Bauarbeiten gesperrt. Ebenfalls geöffnet wird der obere Bachlauf am Spehler auf einer Länge von rund 150 Metern bis hinauf zum alten Einlaufbauwerk.

In einem späteren Ausschreibungsverfahren wird der Oberlochauerbach dann in direkter Linie durch die neu erstellten Bachdurchlässe im Bereich der Landesstraße L 190, ÖBB-Trasse und Bodenseeradwanderweg, als künftiger „Grenzbach“ zum neu gestalteten Strandbad hin, ebenfalls in offener naturnaher Bauweise in den Bodensee geführt.

Wie die Abteilung Straßenbau vom Amt der Vorarlberger Landesregierung dazu mitteilt, ist man bestrebt, mit der Erstellung des Bachdurchlasses Oberlochauerbach auch in Verbindung mit dem Bachdurchlass Kugelbeerbach im Bereich der L 190 im kommenden Jahr zu beginnen.

Mehrjähriges Schutzprojekt

Bauherr dieses mehrjährigen Hochwasserschutzprojekts am Kugelbeerbach bzw. am Oberlochauerbach mit einem Gesamtkostenaufwand von rund fünf Millionen Euro für beide Bäche ist die Gemeinde Lochau in Zusammenarbeit mit der Abteilung Wasserwirtschaft des Landes Vorarlberg. Die Baumeisterarbeiten für die Bachausbauten werden von der ARGE Rhomberg Bau aus Bregenz und Oberhauser+Schedler Bau aus Andelsbuch ausgeführt.

Die voraussichtliche Fertigstellung der Bauarbeiten wird mit März 2021 angegeben. bms

Umleitung während der Bauarbeiten.
Umleitung während der Bauarbeiten.
Asphaltierungen im Bereich Schulzentrum.
Asphaltierungen im Bereich Schulzentrum.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.