Gaißau vergibt Aufträge für Sportstätte

Vorarlberg / 12.11.2020 • 16:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Clubheim des SV Gaißau ist im Entstehen. <span class="copyright">ajk/2</span>
Das Clubheim des SV Gaißau ist im Entstehen. ajk/2

Gewerke um 251.000 Euro vergeben – Summe liegt unter Kostenschätzung.

Gaißau Zeitplan und Finanzierung der neuen Sportstätte in Gaißau liegen innerhalb der Vorgaben. Die Gemeindevertretung vergab bei ihrer jüngsten Sitzung insgesamt sechs Aufträge für das neue Clubheim einstimmig. Die Summe von rund 251.000 Euro liegt um ca. 11.000 Euro unter den Kostenschätzungen.

Die Angebote waren von Bauprojektleiter Ing. Thomas Flatschacher im Vorfeld eingehend geprüft worden.

Die Tischlerarbeiten gingen um 87.530 Euro an die Hohenemser Tischlerei Plattner, das Dornbirner Unternehmen Remsey & Söhne
erhielt für 5400 Euro den Auftrag zum Sonnenschutz. 21.750 Euro kosten die Estricharbeiten, vergeben an Bestbieter Alma Estrich, Wangen i. A., und 51.340 Euro die Schlosserarbeiten, vergeben an die Höchster Schlosserei Alexander Blum. Schlüssel Koch, Feldkirch, baut für 9770 Euro die Schließanlage ein.

Gastroküche aus Gaißau

Für die Bewirtung des Clubheimes des SV Gaißau wird um 75.658 Euro durch das heimische Unternehmen HWM Gastroküchen eine Gastroküche eingebaut. Der Gaißauer Betrieb ist aktuell mit der Fertigstellung von zwei Großküchen in der Ostschweiz beschäftigt. Kürzlich wurden eine Pizzeria in Bludenz sowie die Sportmittelschule Nüziders mit Küchen ausgestattet.

Auftragsvergabe erfreulich

„Für uns ist diese Auftragsvergabe erfreulich, das Clubheim gehört aber zu den eher kleinere Herausforderungen“, erläutert Firmenchef Wolfgang Hermann. Er liefert mit seinem Team Küchen in Österreich, nach Deutschland, in die gesamte Schweiz und auch Richtung Großbritannien, vornehmlich in erstklassige Hotels. „Gerade ist eine Ausstattung für ein Hotel in Schottland versandt worden. Dort ist für uns ein sehr guter Monteur tätig.“

Für Wolfgang Hermann ist es selbstverständlich, ein Küchenprojekt gemeinsam mit den dort tätigen Köchen zu planen. Bürgermeister Reinhold Eberle konnte den Mandataren in Gaißau berichten, dass sich der Küchenbauer auch für die Küche der Sportstätte eng mit Architekt und Nutzern abgesprochen hat. Wolfgang Hermann setzt stets auf Induktionsherde. „Sie liefern ebenso wie Gas sofort die erforderliche Energie, der Küchenraum erhitzt sich aber viel weniger, weil nur der Kochtopf samt Inhalt heiß wird.“ Die erforderlichen Induktionsspulen werden in Gaißau für jede Küche individuell angefertigt. AJK

Wolfgang Hermann und sein Team liefern individuell gefertigte Küchen.
Wolfgang Hermann und sein Team liefern individuell gefertigte Küchen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.