Mit Augenmaß vorgehen – so lautet die Vorgehensweise derzeit bei der Polizei

Vorarlberg / 12.11.2020 • 16:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Oswald Wachter ist die Sicherheit des Teams sehr wichtig.<span class="copyright">bi</span>
Oswald Wachter ist die Sicherheit des Teams sehr wichtig.bi

Die Polizeibeamten stehen in Zeiten von Corona und Terroranschlag vor besonderen Herausforderungen.

bludenz Durch die Maßnahmen, die aktuell im Zuge der Covid-19-Pandemie erforderlich sind, sind auch die Polizeibeamten vermehrt gefordert. Für Oswald Wachter, stellvertretender Bezirkspolizeikommandant, bedeutet dies, flexibel auf eine sich immer wieder ändernde Situation einzustellen und die Einhaltung der jeweiligen Maßnahmen in der Bevölkerung zu überprüfen. Durch den Terroranschlag in Wien sind die Sicherheitskräfte zusätzlich gefordert.

Wie reagiert die Bevölkerung auf die Maßnahmen im zweiten Lockdown?

Bislang gab es überhaupt keine Probleme. Es wird zwar viel diskutiert – die Thematik rund um Corona polarisiert. Aber grundsätzlich halten sich die Leute an die Vorgaben, die Einschränkungen werden zur Kenntnis genommen.

Der Aufgabenbereich für die Polizei hat sich bereits im Frühjahr erweitert.

Ja, es wurden vermehrt Kontrollen durchgeführt. Dabei ist die Situation für alle Beteiligten nicht immer angenehm. Erleichternd ist, dass nun die dementsprechenden gesetzlichen Grundlagen für die vermehrten Einsätze geschaffen wurden.

Wie wird bei Verstößen vorgegangen?

Seitens der Polizei wird mit Augenmaß an die Sache herangegangen. Allfällig festgestellte Zuwiderhandlungen werden in der Regel nicht gleich bestraft oder zur Anzeige gebracht. Vielmehr versuchen wir, die Personen auf die gesetzlichen Bestimmungen hinzuweisen. Unsere Prämisse liegt auf der Bewusstseinsbildung.

Die Beamten sind potenziell ja auch gefährdet.

Polizisten haben viel mit Menschen zu tun. Somit besteht durch die vielen persönlichen Kontakte für die einschreitenden Beamten auch eine Gefahr, sich mit dem Covid-19-Virus anzustecken. Der Schutz unserer Mitarbeiter ist da ein wichtiges Thema.

Wirkt sich das Maskentragen erschwerend aus?

Ja, das ist in vielen Situationen der Fall. Durch das Tragen der Maske ist die Mimik der Menschen nicht so leicht erkennbar, was eine Amtshandlung erschwert.

Wurden im Zuge des Terroranschlags in Wien auch in Vorarlberg Maßnahmen erforderlich?

Wir führen spezielle Überwachungen von Einrichtungen wie Kirchen, Moscheen, Friedhöfen, Gebetshäusern, kritischer Infrastruktur und Ballungsräumen im Zuge von Streifendiensten durch.

Wie ist die Stimmung nach dem Terroranschlag im Team?

Es herrscht tiefe Betroffenheit über das Ereignis als solches, insbesondere weil Personen getötet und verletzt wurden. Es wurde uns bewusst, dass wir in Österreich nicht auf einer Insel der Seligen leben. Zudem wurde uns wieder einmal vor Augen geführt, wie gefährlich unser Beruf sein kann. BI

Zur Person

Oswald Wachter

Geboren 1962

Familie verheiratet, vier Kinder, drei Enkel

Beruf stellvertretender Bezirkspolizeikommandant, Funktion Kriminalreferent

Hobbys Familie, Schauspieler (Amateurtheater), Regisseur, Freundschaften pflegen

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.