Stadt Dornbirn wirbt um Polizeianwärter

Vorarlberg / 12.11.2020 • 16:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Tätigkeitsfeld der Stadtpolizisten ist breit gefächert, die Ausbildung dauert zwei Jahre.
Das Tätigkeitsfeld der Stadtpolizisten ist breit gefächert, die Ausbildung dauert zwei Jahre.

Dornbirn Bei der Dornbirner Stadtpolizei stehen in den kommenden Jahren einige Pensionierungen an. Um die Nachfolge möglichst reibungslos gewährleisten zu können, sucht die Stadt derzeit Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für diesen Beruf interessieren und sich in den kommenden zwei Jahren zu Polizisten ausbilden lassen möchten. Während der Ausbildung sind die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits bei der Stadt angestellt, die auch die Kosten der Ausbildung übernimmt. Wer Interesse an diesem Beruf mit einem breiten Tätigkeitsfeld hat, wende sich an den Kommandanten der Stadtpolizei Dornbirn. Bewerbungen können an die Personalabteilung der Stadt gerichtet werden.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei haben nicht nur ein äußerst interessantes Tätigkeitsfeld, wirbt man im Rathaus für den Job, sie erhalten auch eine gut fundierte zweijährige Ausbildung im Bildungszentrum der Bundespolizei in Gisingen. Während der Ausbildung haben sie auch mehrfach die Möglichkeit, die Polizeiarbeit auf der Dienststelle kennenzulernen. Die städtische Sicherheitswache leistet einen Beitrag für ein lebenswertes und sicheres Dornbirn. Gut ausgebildete und motivierte Polizistinnen und Polizisten mit einem jungen Führungsteam verfügen über ein breites Expertenwissen in Sicherheitsfragen. Die Stadtpolizei ist ebenso eine wichtige rund um die Uhr besetzte Anlauf- und Servicestelle für die Bürgerinnen und Bürger auch außerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses. In Notlagen und Notfällen ist die Polizeizentrale der Stadtpolizei eine wichtige Drehscheibe für Informationen – diese Funktion sei auch für die derzeitige Neuausrichtung des Katastrophenmanagements der Stadt Dornbirn von großer Bedeutung.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.