„Ab jetzt planen wir völlig anders, völlig neu“

Vorarlberg / 13.11.2020 • 15:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am 11.11. fanden alle Mitglieder der Fasnatzunft Oberschorbach einen Faschingskrapfen vor ihrer Tür. Dafür hat die Zunft gesorgt.cth (2)
Am 11.11. fanden alle Mitglieder der Fasnatzunft Oberschorbach einen Faschingskrapfen vor ihrer Tür. Dafür hat die Zunft gesorgt.cth (2)

Fasnatzunft Oberschorbach lässt sich von Absagen nicht die Laune verderben.

Dornbirn Indianertänze rund um den Faschingswagen, ausgelassenes Faschingstreiben nach den Umzügen oder verschwitzte Kostüme beim Ball in der „Wirtschaft“ – dies wird es so im kommenden Fasching wohl nicht geben. Das bedeutet aber nach dem Willen der Fasnatzunft Oberschorbach keineswegs, dass der Fasching 2021 komplett ausfällt. „Formate, wie wir sie bisher kannten, werden nicht möglich sein. Ab jetzt planen wir völlig anders, völlig neu“, sagt Präsident Jürgen Alber.

Laune nicht verderben lassen

Die 11er-Rat-Sitzungen finden derzeit virtuell über Zoom statt und sorgen mit kreativen Ideen für gute Stimmung – auch während der Ausgangssperre. Und am Faschingsbeginn letzten Mittwoch wurden alle Mitglieder eingeladen, eine Video- oder Fotobotschaft unter dem Motto „Oberschorbach ist super“ einzusenden. Die gesammelten Werke wurden dann am 11.11. um 20.11 Uhr auf der Vereinswebsite oberschorbach.at veröffentlicht. Als weitere Überraschung fanden außerdem alle Mitglieder einen Faschingskrapfen vor ihrer Haustür, um den Abend standesgemäß feiern zu können.

Offen für neue Ideen

Je nachdem wie sich die Coronazahlen in den nächsten Wochen entwickeln, wird der Fasching flexibel organisiert, heißt es von den Oberschorbachern. Das Motto des 11er-Rates lautet: „Mit dem Fasching ist es wie mit Weihnachten: Weihnachten findet statt – auch wenn es keinen Weihnachtsmarkt gibt.“ cth

Die 11er-Rat-Sitzungen finden via Zoom statt.
Die 11er-Rat-Sitzungen finden via Zoom statt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.