In Mäder geht‘s dem Lärm an den Kragen

Vorarlberg / 13.11.2020 • 15:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In Mäder soll im kommenden Jahr eine neue Lärmschutzwand entstehen.Mäder
In Mäder soll im kommenden Jahr eine neue Lärmschutzwand entstehen.Mäder

Mäder Seit nunmehr drei Jahren beschäftigt sich die Gemeinde Mäder intensiv mit dem Verkehrslärm, der von der Autobahn A 14 in Richtung Dorf dringt. Hauptsächlich aus den Bereichen der Neuen Landstraße und des Mähderwegs kamen in der Vergangenheit immer wieder Beschwerden über Lärmbelästigungen. Zahlreiche Messungen wurden vorgenommen, intensive Verhandlungen geführt. Eine lärmtechnische Untersuchung brachte dann wichtige Aufschlüsse für den Autobahnbetreiber Asfinag, und so konnten kürzlich die Planungen für eine neue Lärmschutzwand abgeschlossen werden. Im kommenden Jahr soll es losgehen. „Vorgesehen ist eine Lärmschutzwand mit rund 3778 Quadratmetern an der A 14 zwischen dem Stadion Schnabelholz und der Fenkernbrücke“, so Bürgermeister Rainer Siegele. Die Kosten werden mit rund einer halben Million Euro beziffert, wobei mit einer Förderung durch das Land von rund 50 Prozent gerechnet werden kann. MIMA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.