Wieso wird die Ass auch als Sau bezeichnet?

Vorarlberg / 15.11.2020 • 21:07 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Die ältesten Jasskarten des Landes befinden sich im Vorarlberger Landesarchiv und im Vorarlberg Museum. Der Historiker Karl Heinz Burmeister fand bei diesem Kartenbild Gemeinsamkeiten mit dem Ulm-Münchner-Typ, einer Kartenausgabe, die um 1500 verbreitet war. Beiden Kartentypen gemein ist, dass auf allen vier Assen Sauen abgebildet wurden. Eine Karte mit zwei Symbolen wurde als „Daus“ bezeichnet und hatte vermutlich schon die Funktion einer Ass. Auch wenn sich heute nur mehr auf der Schellen Ass ein Schwein wiederfindet, ist die Bezeichnung „Sau“ für jede der vier Assen geblieben.

Quelle: Günter Wohlgenannt: Jassen in Vorarlberg (Jetzt im Buchhandel erhältlich)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.