Mit Glockengeläut durch den Advent

Vorarlberg / 16.11.2020 • 22:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In der Zeit von 28. November bis 26. Dezember werden die Glocken um 20 Uhr für fünf Minuten ertönen.VN
In der Zeit von 28. November bis 26. Dezember werden die Glocken um 20 Uhr für fünf Minuten ertönen.VN

Feldkirch Die nachgeschärften Einschränkungen im Zusammenhang mit der Coronapandemie bringen auch das kirchliche Leben wieder weitgehend zum Erliegen. So werden etwa öffentliche Gottesdienste bis einschließlich 6. Dezember ausgesetzt, Kirchen und Kapellen für das persönliche Gebet jedoch geöffnet bleiben. Schwerstarbeit kommt auf die Geläute der Pfarrkirchen zu. An Sonntagen sollen die Glocken jeweils um 10 Uhr erklingen. In der Zeit von 28. November bis 26. Dezember werden die Glocken um 20 Uhr für fünf Minuten ertönen. Die Kirche lädt dazu ein, den Advent gemeinsam in drei Schritten zu leben, die da wären: Wenn die Glocken läuten, ein Licht anzünden und ein Gebet sprechen. Weiterhin möglich sein werden die Seelsorge in Krankenhäusern sowie eine Notfallseelsorge. Menschen in einer Notfall- oder Sterbesituation im häuslichen Bereich oder in Seniorenheimen sollen nicht allein gelassen werden. „Kann ein Seelsorger den Einsatz aus triftigen Gründen nicht selbst übernehmen, springt die Notfallseelsorge ein. Informationen gibt es beim örtlichen Pfarrarmt oder Pfarrbüro“, erklärt Landesbischof Benno Elbs. Die Pfarrbüros verfügen über eine Liste mit rund 30 Seelsorgern, welche die Notfallseelsorge übernehmen. Die Notfallseelsorge soll jedoch zeitlich begrenzt bleiben und nur Lockdown-Phasen betreffen. VN-MM

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.