Vorarlberg hat alle Contact Tracing-Fälle abgearbeitet

Vorarlberg / 16.11.2020 • 15:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Vorarlberg hat alle Contact Tracing-Fälle abgearbeitet

Am Wochenende standen zusätzlich 180 Landesbedienstete freiwillig im Einsatz.

Bregenz Das Land Vorarlberg hat nach eigenen Angaben sämtliche angefallenen Contact Tracing-Fälle abgearbeitet. Am Wochenende seien 180 Landesbedienstete im Infektionsteam und in der Landessanitätsabteilung freiwillig im Einsatz gestanden, berichteten am Montag Landeshauptmann Markus Wallner und Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (beide ÖVP). So seien rund 4.000 positiv getestete Personen telefonisch kontaktiert worden. Man habe das Contact Tracing wieder im Griff, wurde betont.

“Unsere Contact-Tracing-Offensive hat großen Erfolg gezeigt”, betonten Wallner und Rüscher. Aktuell gehörten dem Infektionsteam regulär 225 Personen an, allein im Oktober seien 63 davon neu eingeschult worden. Am Wochenende halfen zusätzlich 150 Landesbedienstete beim Infektionsteam sowie 30 in der Landessanitätsabteilung aus. “Mit diesem Kraftakt ist es gelungen, sämtliche Fälle abzuarbeiten”, so Wallner.

Wirkung zeige auch die Umstellung auf die digitale Erstinformation für positiv Getestete. In den vergangenen fünf Tagen hätten 2.736 positiv getestete Personen das diesbezügliche Online-Formular ausgefüllt. Damit meldeten sie 3.202 Personen im gemeinsamen Haushalt und 1.602 enge Kontakte. Ebenfalls unmittelbar über die sofortige Absonderung informiert werden Personen, die bei ihrem Hausarzt einen positiven Antigen-Test abliefern. Von bisher im niedergelassenen Bereich durchgeführten 13.173 Antigen-Tests haben 3.113 ein positives Ergebnis gebracht.

“Diese Verstärkung in allen Bereichen soll beibehalten werden, um künftige Spitzen abfedern zu können”, betonte der Landeshauptmann. In einem nächsten Schritt sollen auch Bescheide digital automatisiert erstellt werden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.