Feldkircher VP stellt Antrag zur Aussetzung der Gebührenerhöhungen

Vorarlberg / 22.11.2020 • 17:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Laut des Antrags sollen die turnusmäßigen Anpassungen der Wasser-, Kanal- und Müllgebühren sowie die Hundeabgabe für das Jahr 2021 ausgesetzt werden. Stadt
Laut des Antrags sollen die turnusmäßigen Anpassungen der Wasser-, Kanal- und Müllgebühren sowie die Hundeabgabe für das Jahr 2021 ausgesetzt werden. Stadt

Ansuchen wird in der nächsten Stadtvertretersitzung im Dezember behandelt.

FEldkirch Die Covid19-Pandemie belastet nicht nur Unternehmen, Betriebe und Kulturschaffende, sondern aus den verschiedensten Gründen auch jeden einzelnen Haushalt. Daher wird der Feldkircher Bürgermeister Wolfgang Matt in der Stadtvertretungssitzung am 15. Dezember einen Antrag einbringen, der vorsieht, die turnusmäßige Anpassung der Wasser-, Kanal- und Müllgebühren für das Jahr 2021 auszusetzen. Gleiches gilt für die Hundeabgabe. Hier soll die ab 2021 geplante Adaptierung samt Koppelung der Tarife an spezielle Ausbildungen um ein Jahr auf 2022 verschoben werden und zudem die Hundeverordnung im Sinne eines möglichst niederschwelligen Zugangs zu den vergünstigten Tarifen geändert werden.

Zeichen der Solidarität

„Wenn auch das städtische Budget durch die Pandemie extremen Belastungen ausgesetzt ist“, so Matt, „möchte ich zumindest ein kleines Zeichen der Solidarität setzen.“ Die Möglichkeiten der Städte und Gemeinden, ihre Bürgerinnen und Bürger zu entlasten, „sind sehr überschaubar“, so der Stadtchef, „aber bei diversen Gebühren verfügen wir zumindest über einen kleinen Hebel, an dem wir ansetzen können.“

Mit dem Koalitionspartner ist der Antrag bereits akkordiert und der Bürgermeister zeigt sich zuversichtlich, dass „darüber hinaus eine möglichst breite Mehrheit für die finanzielle Entlastung unserer Bürgerinnen und Bürger möglich sein wird.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.