HAK/HAS Lustenau ist „Innovative Schule 2020“

Vorarlberg / 22.11.2020 • 17:03 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bewährt hat sich das Konzept des „Flipped Classroom“: Die Schüler bekommen ein Video inkl. einfachem Arbeitsblatt, mit denen sie in ihrem eigenen Tempo den Unterrichtsstoff erarbeiten und anschauen können.lcf (2)
Bewährt hat sich das Konzept des „Flipped Classroom“: Die Schüler bekommen ein Video inkl. einfachem Arbeitsblatt, mit denen sie in ihrem eigenen Tempo den Unterrichtsstoff erarbeiten und anschauen können.lcf (2)

Die Lustenauer Wirtschaftsschule wurde für ihren hybriden Unterricht ausgezeichnet.

Dornbirn Lange vor der Coronapandemie hat der digitale Unterricht an der HAK/HAS Lustenau Einzug gehalten. Vor über einem Jahr wurde beschlossen, dass alle Schülerinnen und Schüler ab der zweiten Schulstufe einen Laptop haben müssen. Dazu wurde ein entsprechendes Schulkonzept entwickelt, das jetzt von der Lernplattform „sofatutor“ prämiert wurde.

„Unser Grundsatz lautet: Ein guter hybrider Unterricht ist dann gewährleistet, wenn Schüler und Lehrer darin auch gut ausgebildet sind“, erklärt Direktor Johann Scheffknecht. So haben alle Schüler ein Vorbereitungsjahr, bevor sie den Laptop erhalten. In den Fächern „Business Behavior“ und „Office Management“ werden Themen wie Internetsicherheit behandelt – zusätzlich werden die Schüler in das Online-Unterrichtssystem eingeführt. Außerdem sind alle Klassen mit elektronischen Tafeln ausgestattet. Für die Lehrpersonen gibt es ein „Programm-Mentoren-System“, d. h. zwei Lehrpersonen geben bei Bedarf Programmnachhilfe. Zusätzlich gibt es IT-affine „Nerd-Profs“, die anderen Lehrpersonen bei Problemen zur Seite stehen.

Flipped Classroom

Ihr Innovationsgeist kommt der HAK/HAS Lustenau jetzt in der Coronazeit sehr zugute. Bewährt hat sich das Konzept des „Flipped Classroom“: Die Schüler bekommen ein Video inkl. einfachem Arbeitsblatt, mit denen sie in ihrem eigenen Tempo den Unterrichtsstoff erarbeiten und anschauen können. In der Videokonferenz oder im Präsenzunterricht werden dann nur mehr Verständnisfragen geklärt und geübt. Bei neuen Aufgaben oder Themengebieten müssen die Schüler als „Abschluss“ einen kurzen elektronischen Forms-Fragebogen ausfüllen, das heißt, es wird abgefragt, was sie wie gut verstanden haben. „Hybrider Unterricht, also die Verknüpfung von Online- und Präsenzunterricht, von digitalen Lehrinhalten und Offline-Modulen, ist ein Zukunftsmodell für modernen Unterricht und in Zeiten von Distance Learning besonders wichtig“, ist Scheffknecht überzeugt.

Ihr Konzept hat die HAK/HAS Lustenau im Sommer dieses Jahres beim Wettbewerb der innovativsten Lehrpersonen und Schulen Deutschlands der Lernplattform „sofatutor“ eingereicht. Kriterium für die Prämierung war das möglichst erfolgreiche Einbinden digitaler Technologien in den Unterricht.

Unter den Top Ten

Jetzt ist das Ergebnis da: Die HAK/HAS Lustenau zählt zu den zehn ausgewählten Gewinnern der Aktion. Neben dem ehrenvollen Titel „sofatutors innovativste Schule 2020“ dürfen sich die Schulqualitätsmanagerin Bianka Hellbert und alle Lehrkräfte nun auch über eine Schullizenz von sofatutor freuen. Der Schule stehen somit beispielsweise über 10.000 Lernvideos und weitere digitale Lerninhalte zur Verfügung, heißt es von der HAK/HAS. lcf

„Hybrider Unterricht ist ein Zukunftsmodell und in Zeiten von Distance Learning wichtig.“

Die HAK/HAS Lustenau hat beim Wettbewerb „Innovative Schule 2020“ der Lernplattform sofatutor mitgemacht.
Die HAK/HAS Lustenau hat beim Wettbewerb „Innovative Schule 2020“ der Lernplattform sofatutor mitgemacht.
HAK/HAS Lustenau ist  „Innovative Schule 2020“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.