In Italien bleiben die Schulen geschlossen

Vorarlberg / 22.11.2020 • 21:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Anita Iacovelli (l.) und Lisa Rogliatti protestierten in Turin gegen das Vorhaben der Regierung, die Schulen bis 7. Jänner zu schließen.AFP
Anita Iacovelli (l.) und Lisa Rogliatti protestierten in Turin gegen das Vorhaben der Regierung, die Schulen bis 7. Jänner zu schließen.AFP

Rom Im Rahmen der Anti-Covid-Maßnahmen für die Weihnachtszeit will die italienische Regierung fast alle Schulen – mit Ausnahme von Volksschulen – sowie Universitäten bis  7. Jänner geschlossen halten. Das sorgt für Unmut bei Bildungsministerin Lucia Azzolina. Schulen und Universitäten seien keine Infektionsherde, protestierte sie. Doch die Regierung bleibt hart. Sie will eine Belastung der öffentlichen Verkehrsmittel verhindern und hält die Schulen geschlossen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.