Leuchtendes Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Vorarlberg / 24.11.2020 • 16:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Blaue Platz erstrahlt noch bis zum 10. Dezember abends in orangem Licht.Gemeinde
Der Blaue Platz erstrahlt noch bis zum 10. Dezember abends in orangem Licht.Gemeinde

Lustenauer Kirchplatz erstrahlt bis 10. Dezember orange.

Lustenau Wer sich vom heutigen Mittwoch, 25. November, bis 10. Dezember ab dem späteren Nachmittag in Lustenaus Zentrum aufhält, sieht den Kirchplatz in orangem Licht erstrahlen. Damit soll ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gesetzt werden. „Orange the World“ ist eine Kampagne der Vereinten Nationen (UN), an der sich Lustenau heuer zum zweiten Mal beteiligt.

Lustenau stellt sich damit in die Reihe vieler Kommunen weltweit, die markante Gebäude und Plätze während der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ in oranges Licht hüllen. Die Kampagne „Orange the World“ wird seit 2015 von UN Women jährlich zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, bis zum 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, umgesetzt.

Gemeinsam gegen Gewalt

Auf Einladung des Soroptimist Club Bregenz/Rheintal und dessen Vizepräsidentin Ursula Dehne-Kinz ist Lustenau heuer wieder Teil der Kampagne. „Neben dem orange beleuchteten Kirchplatz und der Fahne am Rathaus – werden wir – der Jahreszeit und Farbe entsprechend – Orangen als kleine Symbole mit hoffentlich großer Wirkung verteilen“, sagt Dragana Balinovic von der Fachstelle Zusammen.Leben. Besonders in fordernden Zeiten ist es umso wichtiger, diesen Themen Raum zu geben und darüber zu sprechen.“

Dieses Jahr ist auch die Österreichische Islamische Föderation (AiF), Süleymaniye-Moschee, der Einladung gefolgt und setzt ein Zeichen gegen alle Arten von Gewalt. „Gewalt hat keine Rechtfertigung. Gewalt bringt und führt wieder zu Gewalt. Mit Gewalt gegen Mädchen und Frauen wird der gesamten Menschheit Gewalt angetan“, sagt Mücahit Balkaya, Obmann der Süleymaniye-Moschee in Lustenau.

Nach wie vor zählt Gewalt gegen Frauen zu einer der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen. Laut UN-Women-Statistik ist heute immer noch jede dritte Frau ein Opfer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt. In Österreich ist eine von fünf Frauen sexueller und/oder körperlicher Gewalt ausgesetzt.

Betroffen sind Frauen aller Altersklassen, sozialer Schichten oder Kulturen. So etwa gibt es heute immer noch 37 Länder, in denen häusliche Gewalt legal ist. „Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist weltweit noch immer eine bedauerliche Realität. Besonders in der aktuell sehr fordernden Zeit müssen wir gut aufeinander schauen. Es ist unsere Verantwortung als Gesellschaft, uns weiter dafür starkzumachen. Die Unterstützung jegliches öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Engagements und die Ermutigung, die Aufmerksamkeit auf psychische und physische Gewalt zu lenken, ist uns als Gemeinde ein großes Anliegen. Wir sind stolz, Teil der „Orange the World“-Bewegung sein zu dürfen“, betont Bürgermeister Kurt Fischer.

„Mit Gewalt gegen Mädchen und Frauen wird der gesamten Menschheit Gewalt angetan.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.