Oranges Licht gegen Gewalt

Vorarlberg / 24.11.2020 • 16:43 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Leuchtturm beim Lünerseepark wird die Botschaft „Orange the World“ in die Region morsen.<span class="copyright">VN/JS</span>
Der Leuchtturm beim Lünerseepark wird die Botschaft „Orange the World“ in die Region morsen.VN/JS

Kampagne „Orange the World“ macht wieder gegen Gewalt an Frauen und Mädchen mobil.

Bludenz, Bürs, Thüringen Gewalt an Frauen und Mädchen sichtbar machen – das ist das Ziel der internationalen UN-Women-Kampagne „Orange the World“ (OtW), bei der weltweit symbolträchtige Gebäude in orangem Licht erstrahlen. Die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen, welche jährlich zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, und dem 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschrechte, stattfinden, werden in Österreich seit 2017 gemeinsam von UN Women Austria, Soroptimist International Austria, dem Ban Ki-Moon Centre for Global Citizens sowie HeForShe Graz umgesetzt.

Großer Handlungsbedarf

Bereits zum dritten Mal in Folge Schirmherrin der Kampagne in Österreich ist Ursula Strauss. Die Schauspielerin engagiert sich stark im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Wie wichtig die Bewusstseinsbildung der Bevölkerung zu diesem Thema auch in Österreich immer noch ist, zeigen die Statistiken: 20 Prozent aller österreichischen Frauen ab 15 Jahren waren bereits von körperlicher und/oder sexueller Gewalt betroffen. 35 Prozent aller Frauen in Österreich wurden bereits sexuell belästigt. Der Handlungsbedarf ist daher weiterhin riesig.

Um die Thematik in den öffentlichen Diskurs zu rücken, wird auch heuer mit der Beleuchtung von mehr als 160 öffentlichen Gebäuden in ganz Österreich ein sichtbares – oranges – Zeichen gesetzt. Daran werden sich auch wieder die beiden Vorarlberger Soroptimist International Clubs beteiligen. „Noch mehr als die letzten Jahre werden wir im ganzen Land Gebäude orange beleuchten oder eine OtW-Fahne hissen. Vorarlberg wird vorbildhaft für Österreich ein Zeichen setzen, das vielen bereits aus den letzten Jahren vertraut ist“, sagt Ursula Dehne-Kinz, Vizepräsidentin West Soroptimist Club Österreich. Zu den bisherigen Teilnehmern konnten heuer viele neue Partner akquiriert werden. So sind erstmals Kirchen aller Religionen eingebunden. „Als einziges Bundesland haben wir auch drei Moscheen als Teilnehmer dabei!“, informiert sie.

Morsezeichen vom Leuchtturm

Im Bezirk Bludenz werden neben der St.-Laurentius-Kirche auch die Heilig-Kreuz-Kirche ab heute in orange gehüllt. Erstmals dabei ist heuer auch die Villa Falkenhorst in Thüringen. „Das Thema Gewalt gegen Frauen verdient unsere Aufmerksamkeit, und wir freuen uns, durch die Beleuchtung der Villa Falkenhorst ein Zeichen zu setzen und diese Aktion zu unterstützen“, begründet Geschäftsführerin Verena Burtscher die Teilnahme an der Aktion. „Zudem wird der Leuchtturm beim Lünerseepark in Bürs mit orangen Morsezeichen unsere Botschaft in der Stadtregion sichtbar machen“, ergänzt die Bludenzerin Jutta Jäger als Präsidentin des SI Club Dornbirn.

MNS-Masken aus Bludenz

Die beiden Vorarlberger SI-Clubs ließen für „Orange the World“ darüber hinaus Mund-Nasen-Schutzmasken aus Getzner-Stoff herstellen. „Als wir das im Mai vorschlugen, haben noch alle gelacht. Inzwischen haben wir bereits über 2700 Stück in ganz Europa verschickt“, freut sich Ursula Dehne-Kinz über das große Interesse.

„Wir hatten viel geplant, manches fiel der Covid-Pandemie und der Unmöglichkeit, Veranstaltungen durchzuführen, zum Opfer. Beispielsweise eine Podiumsdiskussion mit Prof. Reinhard Haller und der Gerichtsmedizinerin Frau Prof. Kathrin Yen aus Heidelberg zum Thema Gewalt. Aber das machen wir dann 2021“, macht Dehne-Kinz deutlich, dass die Aktion auch im kommenden Jahr fortgesetzt wird.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.