Monika Helfer

Kommentar

Monika Helfer

Brief von Marie

Vorarlberg / 30.11.2020 • 05:29 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Liebe Oma, Du wunderst Dich sicher, dass ich Dir einen Brief schreibe, aber Du wirst es nicht glauben, bei uns in der Klasse haben wir das Briefschreiben angefangen und finden es unglaublich interessant. Das ständige in den Computer Schauen, jetzt auch bei den Hausaufgaben, da wird man so flach, und beim Briefschreiben kann man sich richtig gehen lassen, und man muss auch nicht schnell sein. Zeichnungen sind auch oft dabei, bei Dir jetzt nicht, aber sonst, bei uns Freundinnen. Sogar zwei Buben aus unserer Klasse schreiben Briefe, kurze aber nur.
Du weißt ja, dass ich seit einer Woche, zusammen mit Papa in Quarantäne bin, weil ein Mädchen aus meiner Klasse Corona hat. Ich wohne die ganze Zeit bei Papa, weil Mama sich nicht anstecken soll. Weißt Du, was ich noch mache? Du erinnerst Dich doch, dass Peter Handke bei der Nobelpreisverleihung ein weißes Hemd anhatte, auf dem so komisch gestickt war. Das hat er selber gemacht, das Gestickte. Papa hat mir aus dem Netz Garn in verschiedenen Farben besorgt, und ich verschönere jetzt meine Kleider. Am liebsten mit Kreuzstich, so am Saum, an den Ärmelbündchen, am Halsausschnitt. Du glaubst gar nicht, wie schön das aussieht und echt. Emma hat auch schon damit begonnen, aber ich finde, die macht es zu perfekt, das Lässige daran ist ja, dass es so zufällig daherkommt. Papa hat mir verboten, seine Sachen zu besticken. Wenn Du willst, verschönere ich auch eine Bluse von Dir oder ein Kleid. Schick mir einfach ein Stück, Du wirst Dich wundern. Hoffentlich stellt es die Post zu, nicht, dass dort alle in Quarantäne sind.