Lustenauer Hilfe für Lesbos-Flüchlinge

Vorarlberg / 30.11.2020 • 16:01 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Gründerinnen der Initiative Tatendrang Michalea Müller, Andrea Hollenstein, Gabi Hampson und Christine Bösch-Vetter.vv
Die Gründerinnen der Initiative Tatendrang Michalea Müller, Andrea Hollenstein, Gabi Hampson und Christine Bösch-Vetter.vv

Initiative will Winterkleidung für Flüchtlingslager organisieren.

Lustenau, Höchst Können wir nur tatenlos zusehen oder können wir einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die Situation der Menschen in den Flüchtlingscamps auf Lesbos etwas erträglicher wird? Diese Frage haben sich wohl schon viele Menschen in Vorarlberg gestellt, wenn sie die Bilder der Flüchtlingsfamilien auf Lesbos gesehen haben, und sich dabei machtlos gefühlt. So auch Michaela Müller, Andrea Hollenstein, Gabi Hampson und Christine Bösch-Vetter. Bis sie vom Engagement von Doro Blancke und Helga Longin gelesen haben, die sich an Ort und Stelle für diese verzweifelten Menschen einsetzen. „Doro und Helga machen einfach“, schrieb eine der Vier in die WhatsApp Gruppe, „es geht also doch. Wir müssen auch einfach machen!“ Auf diese Meldung hin studierten sie die Facebook-Seite der zwei Frauen sowie jene von „Home for All“.

Initiative gegründet

In den vier Vorarlbergerinnen wurde der Tatendrang geweckt und innerhalb weniger Tage gründeten sie die Initiative „Tatendrang.xyz“. Sie sahen, was auf Lesbos am dringendsten benötigt wird: Wärme in der Form von Winterkleidung, Socken, Schuhen, Thermosflaschen. Auf das Stichwort „Socken“ hin kam ihnen die Idee, die „Spendensocke“ ins Leben zu rufen.

„Wir lesen täglich, dass auf Lesbos viele im anbrechenden Winter in T-Shirts und barfuß unterwegs sind. Mit der Aktion können wir jetzt einen Unterschied für diese Menschen machen. Wir wissen natürlich, dass eine reine Spendenaktion keine Dauerlösung ist, aber akute Hilfe im Hier und Jetzt“, berichten die Initiatorinnen mit viel Herzblut. Mit ihrer Initiative setzen sie sich für mehr Menschlichkeit und Menschenwürde ein. Werte, die sie im Moment auf Lesbos von Doro und Helga und ihren unermüdlichen Helferinnen gelebt sehen. Darum wollen sie als ersten Schritt genau diese zwei Frauen unterstützen.

Ganz wichtig ist Michaela, Andrea, Gabi und Christine, dass jeder Cent, der gespendet wird, auch tatsächlich den Menschen vor Ort zugute kommt. Genau deshalb haben sie Doro Blancke und Helga Longin als Spendenempfängerinnen ausgesucht. Diese sind in Griechenland, sie kümmern sich höchstpersönlich darum und sind in direktem Kontakt mit dem Team von „Tatendrang“.

Spendensocke stopfen

Und so funktioniert die Spendensocke: Socken können unter hallo@tatendrang.xyz bestellt werden. Die Socke im Advent (am besten täglich) stopfen – nicht wie die Oma es früher gemacht hat mit Stopfpilz, Wolle und Nadel, sondern mit dem Kleingeld, das man am Ende des Tages übrig hat, das in der Hosentasche herumklimpert, das man ganz unten in der Handtasche findet.

Die gefüllte Socke bringt man am 24. Dezember zwischen 10 und 12 Uhr ins W*ORT, Raiffeisenstraße 18 in Lustenau, oder man überweist den Beitrag einfach selbst auf das folgende Bankkonto: Initiative Tatendrang, AT39 2060 2000 4409 2625. vv

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.