Gerold Riedmann

Kommentar

Gerold Riedmann

Trumps kaputte Staaten von Amerika

Vorarlberg / 07.01.2021 • 16:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Auf den Stufen des Kapitols, dort, wo in 13 Tagen der neue US-Präsident angelobt werden wird, tat sich deutlich wie nie zuvor in der traditionsreichsten Demokratie der Welt der Abgrund auf. Ein gewaltbereiter Mob – ein Giftcocktail aus enttäuschten Trump-Anhängern, Faschisten, Selbstdarstellern – attackiert die Demokratie, während der US-Kongress den Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl offiziell bestätigen sollte.

Der scheidende Präsident, tief verletzter Narzisst, verschanzt sich mit seinen letzten Verbündeten im Oval Office, ist – seit jeher angefixt vom Live-TV – nur mehr Zuseher seines Niedergangs. Trump, der stets als Gewinner gelten wollte, ist im Abgang der größte Verlierer der Geschichte der Vereinigten Staaten. 

Die militärisch hochgerüstete Polizei der USA war nicht in der Lage oder nicht willens, diesen Terrorangriff auf das Herz der Demokratie zu verhindern. Wer den Polizeieinsatz vom Mittwoch mit jenen der Black Lives Matter-Demonstrationen vergleicht, bezeugt die Kluft, die Ungleichheit zwischen schwarzem und weißem Amerika.

Der Präsident gießt weiter Öl ins Feuer, wiederholte seine unhaltbaren Vorwürfe von der geschobenen Wahl und grüßte die Kapitol-Stürmer als “very special people”, die halt nach Hause gehen sollten: “Go home.”

Für ihn selbst gilt längst: “Go home.” Donald Trump hat durch seine Worte, sein Aufwiegeln, seine Lügen Amerika innert vier Jahren stärker beschädigt, als es je für möglich gehalten worden wäre. Trump hinterlässt die kaputten Staaten von Amerika. 

Wir in Europa schauen fassungslos zu: bei uns könnte das ja nie passieren, niemals! Die Strömungen sind jedoch im Großen wie im Kleinen durchaus vergleichbar – ob in der Weltpolitik, auf Bundes- oder Landesebene. Seien es “querdenkende” Corona-Leugner mit Neonazi-Unterstützung auf der Berliner Reichtagstreppe, Reichsbürger, Unzufriedene. Gibt’s in jedem Dorf, auch bei uns.

Der Vorarlberger Alt-Landeshauptmann Herbert Sausgruber sagte in der VN-Interview-Serie mit dem “politischen Fußgänger” am 4. Februar 2017 folgenden Satz: “Von der abwertenden Respektlosigkeit zur Verachtung und von dort zur Gewalt, zumindest von Einzeltätern, ist der Weg nicht so weit, wie es zunächst scheint.” 

Die vergangenen 48 Stunden in Washington haben das hässliche Ergebnis von Trumps Amtszeit an die Oberfläche geschwemmt. Trump hat diesen 6. Januar 2021 vier Jahre lang herangezüchtet. 

Gerold Riedmann ist Chefredakteur der Vorarlberger Nachrichten.