Bruchpilot vom Bodensee war schon einmal in Flugnot

Vorarlberg / 19.02.2021 • 16:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bruchpilot vom Bodensee war schon einmal in Flugnot
Der am Donnerstag verunfallte Pilot war bereits vor Jahren bei einem “Geisterflug” über die Schweiz in Not geraten. SYMBOL/PIPER AIRPIPERCRAFT

Neue Details zum Absturz eines Kleinflugzeugs in den Bodensee.

Altenrhein, Schwarzach Während alle anderen Flüge abgesagt wurden, versuchte ein 70-jähriger deutscher Pilot am Donnerstag trotz dichten Nebels, mit einer zweimotorigen Piper Seneca am Flughafen Altenrhein zu landen (die VN berichteten). Der Landeanflug ging schief. Kurz vor der Gemeinde Staad krachte die Piper aus noch unbekannten Gründen in den Bodensee. Der Pilot überlebte wie durch ein Wunder, konnte von der Feuerwehr mittels eines Fischerboots geborgen und in ein Krankenhaus gebracht werden.

„Geisterflug“

Wegen eines schweren Vorfalls musste sich die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) übrigens schon einmal mit dem betreffenden deutschen Hobbypiloten befassen: Als der heute 70-Jährige im  März 2006 mit der Piper von Egelsbach bei Frankfurt nach Lugano flog, fielen während des Fluges der Strom und damit Funk und Instrumente aus. Der Pilot befand sich somit auf einem „Geisterflug“ auf Sicht. Eine Meldung von „Skyguide“ führte dazu, dass die Schweizer Luftwaffe mit zwei Tiger-F5-Kampfjets ausrückte und das Kleinflugzeug eskortierte. Der Deutsche bemerkte die Jets jedoch erst in Locarno (siehe Faksimile). Wie SUST im Bericht festhielt, war der Zustand des Flugzeugs damals weitgehend mangelhaft.

Bruchpilot vom Bodensee war schon einmal in Flugnot
Auszug aus dem Bericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle über einen Vorfall mit dem betreffenden Piloten im Jahr 2006.

Schwierige Bergung

Florian Schneider von der Kantonspolizei St. Gallen teilte den VN auf Anfrage mit, dass sich der Deutsche nach dem Absturz am Donnerstag in der Nacht auf Freitag noch im Spital befunden habe.  Alles weitere (Befragungen usw.) sei von nun an unter anderem Sache der Schweizer Bundesanwaltschaft. Die Piper Seneca war nach dem Aufprall im Bodensee versunken. „Die Taucher sind noch nicht bis zu dem Wrack vorgedrungen“, so Schneider weiter. Die Bergung dürfte sich schwierig gestalten, das Flugzeug werde in einer Tiefe von 80 bis 90 Metern vermutet.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.