Stolze Frauen und ihre Forderungen an die Zukunft

Vorarlberg / 07.03.2021 • 19:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Jede dritte Frau erlebt sexualisierte Gewalt, Männer besitzen 50 Prozent mehr Vermögen als Frauen und mehr Josefs als Frauen sind Bürgermeister in Österreich. Wir dürfen nicht 200 Jahre auf Gleichberechtigung warten, jeder Tag sollte ein 8. März sein. Gerade die Pandemie zeigte, ohne Frauen geht nichts. Neben Applaus braucht es auch eine gerechte Entlohnung. Alexandra Seybal (20), Aktivistin

Jede dritte Frau erlebt sexualisierte Gewalt, Männer besitzen 50 Prozent mehr Vermögen als Frauen und mehr Josefs als Frauen sind Bürgermeister in Österreich. Wir dürfen nicht 200 Jahre auf Gleichberechtigung warten, jeder Tag sollte ein 8. März sein. Gerade die Pandemie zeigte, ohne Frauen geht nichts. Neben Applaus braucht es auch eine gerechte Entlohnung. Alexandra Seybal (20), Aktivistin

Stolz bin ich darauf, dass ich mich in meiner Familie in eine Folge von starken Frauen einreihen darf. Es macht mich stolz, für die Themen Gleichstellung der Geschlechter, Sichtbarkeit von Frauen und Solidarität eine öffentliche Position einzunehmen und vor allem auch, dass ich mit Kolleginnen im femail zusammenarbeiten darf, die kompetent und unermüdlich Frauen in Vorarlberg stärken. Ich fordere für die Zukunft, dass alle gesellschaftlichen Kräfte systemübergreifend dahingehend wirken, benachteiligende Geschlechterrollenstereotype aufzulösen. Lea Putz-Erath (40), GF Femail Vorarlberg

Stolz bin ich darauf, dass ich mich in meiner Familie in eine Folge von starken Frauen einreihen darf. Es macht mich stolz, für die Themen Gleichstellung der Geschlechter, Sichtbarkeit von Frauen und Solidarität eine öffentliche Position einzunehmen und vor allem auch, dass ich mit Kolleginnen im femail zusammenarbeiten darf, die kompetent und unermüdlich Frauen in Vorarlberg stärken. Ich fordere für die Zukunft, dass alle gesellschaftlichen Kräfte systemübergreifend dahingehend wirken, benachteiligende Geschlechterrollenstereotype aufzulösen. Lea Putz-Erath (40), GF Femail Vorarlberg

Ich bin stolz darauf ein Mensch mit eigenen Fähigkeiten und Träumen zu sein und ich weigere mich zu akzeptieren, dass ich Nachteile im Leben ertragen soll, weil ich eine Frau bin. Eine Zukunft ohne Geschlechterstereotype und Diskriminierung, in der Frauen nicht danach bewertet werden, ob und wann sie Kinder haben wollen und in der Kinder zu gleichen Teilen auch Verantwortung der Väter sind. Claudia Gamon (32), Europaabgeordnete

Ich bin stolz darauf ein Mensch mit eigenen Fähigkeiten und Träumen zu sein und ich weigere mich zu akzeptieren, dass ich Nachteile im Leben ertragen soll, weil ich eine Frau bin. Eine Zukunft ohne Geschlechterstereotype und Diskriminierung, in der Frauen nicht danach bewertet werden, ob und wann sie Kinder haben wollen und in der Kinder zu gleichen Teilen auch Verantwortung der Väter sind. Claudia Gamon (32), Europaabgeordnete

Ich bin stolz, weil es so viele tolle Frauen gibt, die über Jahrzehnte für die Frauenrechte gekämpft haben, sodass wir Frauen frei und selbstbestimmt leben können. Noch vor 50 Jahren wäre mein Werdegang unvorstellbar gewesen. Dass in der Gesellschaft ein noch größeres Umdenken stattfindet und Frauen darin bestärkt und unterstützt werden, Familie und Karriere zu vereinbaren - und nicht dafür kritisiert. Sabrina Bösch (28), selbstständig

Ich bin stolz, weil es so viele tolle Frauen gibt, die über Jahrzehnte für die Frauenrechte gekämpft haben, sodass wir Frauen frei und selbstbestimmt leben können. Noch vor 50 Jahren wäre mein Werdegang unvorstellbar gewesen. Dass in der Gesellschaft ein noch größeres Umdenken stattfindet und Frauen darin bestärkt und unterstützt werden, Familie und Karriere zu vereinbaren – und nicht dafür kritisiert. Sabrina Bösch (28), selbstständig