Mehr up als down

Vorarlberg / 19.03.2021 • 18:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Am 21. März stehen Menschen mit Trisomie 21 im Mittelpunkt.

Schwarzach Der 21. 3. symbolisiert das dreifache – statt normalerweise zweifache – Vorhandensein des 21. Chromosoms. Daher wird jedes Jahr am 21. März der Welt-Down-Syndrom-Tag begangen. Nicht nur, aber besonders an diesem Tag soll die Stimme von Menschen mit Trisomie 21 noch mehr gehört werden. „Wir wünschen uns von der Gesellschaft ein selbstverständliches Miteinander“, sagt Gabriela Meusburger, Obfrau der Arbeitsgruppe Down-Syndrom Vorarlberg. Unter dem Motto „Mehr up als down“ begleiteten bekannte Vorarlberger Persönlichkeiten sechs junge Menschen mit Down-Syndrom in ihrem Alltag, um auf Menschen mit dieser Behinderung aufmerksam zu machen. „Es soll ihre Lebensfreude gespürt werden“, erklärt die Obfrau. Die Arbeitsgruppe ist Anlaufstelle für betroffene Familien. Dort erhalten sie Unterstützung. Es werden Treffen organisiert, Sportmöglichkeiten sowie Workshops und Vorträge veranstaltet. Derzeit gibt es 120 Mitgliederfamilien und etwa 50 Förderer. Interessierte können sich unter www.vbg.down-syndrom.at für eine Mitgliedschaft anmelden.

Die VN begleiteten die porträtierten Menschen im Winter 2019/2020 vor Ausbruch der Coronapandemie. Auf den Fotos sind daher keine Masken und Abstände zu sehen.