Ein Schulhaus mit ganz besonderer Geschichte

Vorarlberg / 22.03.2021 • 16:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das „Alte Schulhüsle“ aus dem Jahre 1775 präsentiert sich nach erfolgreicher Revitalisierung im Jahr 1995 heute als historische Kostbarkeit in Lochau. <span class="copyright">bms/3 </span>
Das „Alte Schulhüsle“ aus dem Jahre 1775 präsentiert sich nach erfolgreicher Revitalisierung im Jahr 1995 heute als historische Kostbarkeit in Lochau. bms/3

Das Alte Schulhüsle in Lochau stammt aus dem Jahr 1775 und damit noch aus der theresianischen Zeit. 1990 musste das Gebäude gerettet werden.

Lochau Im Rahmen der VN-Heimat-Serie „Denkmalgeschützte Gebäude“ stellen wir als kulturelles Erbe der Vergangenheit das Alte Schulhüsle mitten im Lochauer Ortszentrum vor.

Das Lochauer Schulhüsle ist sicherlich das älteste und somit letzte Schulhaus aus der theresianischen Zeit in Vorarlberg. Erbaut wurde es um 1775, also rund 30 Jahre nach der Einführung der allgemeinen Schulpflicht im Jahre 1747 durch Kaiserin Maria Theresia. 1809 wurde es erstmals offiziell auch urkundlich als Schulhaus mit Lehrerwohnung im oberen Stock bzw. zwei Klassen im unteren Stock erwähnt.

Über 100 Jahre war es dann bis zum Bau und der Eröffnung der alten Volksschule, heute Alte Schule/Vereinshaus, am 6. November 1900 die erste Bildungsstätte der Lochauer Schuljugend.

Dem Verfall preisgegeben

Das Schulhüsle hatte als „Schule“ ausgedient und war in der Folge Wohnraum für Schulleiter, Lehrer, Kaplan und Familien, aber auch Unterkunft für den Gendarmerieposten, erste Heimstätte der Raiffeisenkasse Lochau, Schneiderwerkstatt oder Jugendheim. Der Zustand des Hauses wurde im Laufe der Jahrzehnte jedoch immer desolater, sodass schon Stimmen laut wurden, das Gebäude zu entfernen.

Bürgerinitiative für Revitalisierung

Eine Bürgerinitiative – insbesondere der „Raitenauer Kulturkreis“ mit Proponenten wie Lothar Schmid, Erwin Bennat oder Landeskonservator Gerard Kaltenhauser – leitete im Sommer 1990 sozusagen in letzter Minute eine Initiative zur „Erhaltung des Schulhüsles“ ein.

Umfassende Generalsanierung

Nach einer umfassenden Generalsanierung mit der Freilegung eines überraschend zutage getretenen Fachwerkes sowie der Einbringung traditioneller Handwerksarbeit konnte das revitalisierte Schulhüsle im Juni 1995 im neuen Glanz und mit neuer Widmung feierlich eröffnet werden.

Ortsgeschichtliche Sammlung

Heute ist das Alte Schulhüsle willkommene Heim- und Arbeitsstätte des Vereins „Ortsgeschichtliche Sammlung Lochau“. Dieser hat sich zur Aufgabe gesetzt, jegliche historische Daten aus der Geschichte der Gemeinde Lochau aus Vergangenheit und Gegenwart zu sammeln, zu ordnen, zu inventarisieren und für Präsentationen bereitzuhalten. Die Lochauerinnen und Lochauer sind hier zum historischen „Gedankenaustausch“ bzw. zur aktiven Mitarbeit herzlich eingeladen.

Aus den ehemaligen Schulklassen im Parterre wurde ein Veranstaltungsraum für Ausstellungen, Vorträge, Konzerte oder Hochzeiten in einem ganz besonderen Ambiente. Dies wird gerne genützt und bringt zusätzlich wieder Leben ins das Lochauer Haus mit bewegter Geschichte. bms

Aus der Ortsgeschichtlichen Sammlung: Das Alte Schulhüsle mit der neuen Volksschule „im Festgewand“ um 1920.
Aus der Ortsgeschichtlichen Sammlung: Das Alte Schulhüsle mit der neuen Volksschule „im Festgewand“ um 1920.
Eine Bürgerinitiative leitete im Sommer 1990 sozusagen in letzter Minute eine Initiative zur Erhaltung des desolaten Schulhüsles ein.
Eine Bürgerinitiative leitete im Sommer 1990 sozusagen in letzter Minute eine Initiative zur Erhaltung des desolaten Schulhüsles ein.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.