Ausstellung thematisiert den Berg als Idol

Vorarlberg / 25.03.2021 • 16:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Schau „2000 m über dem Meer. Vorarlberg, Silvretta und die Kunst“ im V orarlberg Museum.Kristin Tödtling
Schau „2000 m über dem Meer. Vorarlberg, Silvretta und die Kunst“ im V orarlberg Museum.Kristin Tödtling

bregenz In fünf Kapiteln schlägt die Ausstellung „2000 m über dem Meer. Vorarlberg, Silvretta und die Kunst“ eine Brücke vom Sammlungsschwerpunkt „Alpines“ zu den acht künstlerischen Positionen, die im Rahmen des zweiwöchigen „SilvrettAtelier2020“ in der Silvretta entstanden sind. Die ausgewählten Werke thematisieren den Berg als Idol, dessen Unerreichbarkeit zumindest in der Abbildung eingefangen wird.

Es geht um Sehnsuchtsorte, Gipfelsiege, aber auch um Eingriffe der Tourismuswirtschaft in die Natur. Gezeigt werden Bergansichten bekannter Alpinisten ebenso wie Land Art-Projekte, witzige Nachbildungen berühmter Gipfel als „mountains to go“ oder fotografische Panoramen der heimischen domestizierten Hochgebirgslandschaft. Zur Ausstellung, die von 27. März bis 27. Juni dauert, erscheint ein Katalog.

Wanderweg durchs Atrium

Ein Wanderweg führt durch das lichtdurchflutete Atrium des Vorarlberg Museums. Die Ausstellung zeigt, wie sich die Sicht der Künstlerinnen und Künstler auf den Berg seit dem frühen 20. Jahrhundert gewandelt hat.

Auch auf dem Kornmarktplatz

Die Ausstellung „2000 m über dem Meer“ erstreckt sich auch auf den Kornmarktplatz. Neben der Eingangstür zum Museum stehen zwei Schneekanonen. Keine funktionstüchtigen, die Künstler Franz Lun und Michael Heindl bauten sie aus Materialien eines oberösterreichischen Vierkanthofs.

Alle weiteren Informationn zur Ausstellung gibt es auf: www.vorarlbergmuseum.at.

Statt Führungen – Einführungsvorträge mit Kuratorin Kathrin Dünser am So, 28. März, 15 Uhr; Di, 6. April, 16 Uhr; Do, 29. April, 16 Uhr; Eintritt frei, Anmeldung: 05574 46050; negativer Coronatest, FFP2-Maske erforderlich