Naturvielfalt im eigenen Garten

Vorarlberg / 25.03.2021 • 16:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein Naturgarten ist Lebensraum für gefährdete Tierarten.<span class="copyright">Burtscher-Marte</span>
Ein Naturgarten ist Lebensraum für gefährdete Tierarten.Burtscher-Marte

Stadt Feldkirch fördert Naturgartenberatungen.

feldkirch Der Frühling und die damit einhergehende Gartensaison stehen vor der Tür. Was viele nicht wissen: Hausgärten können schon mit ein paar einfachen Maßnahmen zum wertvollen Lebensraum für zahlreiche gefährdete Tierarten – wie etwa Wildbienen, Singvögel und Eidechsen – werden. So kann mit jedem Garten, egal ob groß oder klein, ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz geleistet werden.

Das Zauberwort heißt Vielfalt

Je vielfältiger die Strukturen und Lebensräume in einem Garten sind, desto mehr verschiedene Tier- und Pflanzenarten können sich dort ansiedeln. Die naturnahe Gartengestaltung ist kein rigoroses Konzept, sondern orientiert sich an den Bedürfnissen der Gartennutzer genauso wie an den jeweiligen Standortverhältnissen. Lediglich der Verzicht auf Pestizide, synthetische Dünger und Torf ist ein unabdingbares Kriterium für einen Naturgarten.

Naturgartenberatungen

Eine Naturgartenberatung durch geschultes Fachpersonal kann dabei helfen, den eigenen individuellen Weg zur ökologischen Gartengestaltung zu finden. Die Stadt Feldkirch fördert daher seit 2020 solche Beratungen mit einem Beitrag in Höhe von 75 Prozent der Beratungskosten (maximal 300 Euro). Informationen zur Förderung erteilt die städtische Abteilung Umwelt, Energie, Klimaschutz unter umwelt@feldkirch.at oder 05522/304-1451 sowie 05522/304-1452.

Weiterführende Informationen rund um das Thema Naturgärten unter www.ogv.at/detail/natur-im-garten