13 Länder beraten sich zu „Grünem Pass“

Vorarlberg / 28.03.2021 • 22:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

wien Die Tourismusminister von 13 EU-Staaten wollen sich heute in einer Videokonferenz zum Thema „Grüner Pass“ abstimmen. Ziel der von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) organisierten Beratung sei eine Verständigung auf die wichtigsten Voraussetzungen, die dieses Zertifikat in Bezug auf den Tourismus erfüllen solle, teilte Köstingers Ministerium mit. Ihre Teilnahme zugesagt hätten Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Slowenien, Kroatien, Zypern, Malta und Bulgarien. „Wir wollen uns mit den anderen Tourismusländern der EU koordinieren, damit wir möglichst bald zu einheitlichen Rahmenbedingungen kommen, unter denen der ,Grüne Pass‘ eingesetzt werden kann“, sagte Köstinger. Österreich habe die gesetzliche Grundlage dafür schon geschaffen, im April würden erste Schritte erfolgen. Der „Grüne Pass“ soll drei Zertifikate umfassen: über Impfung, Test oder Genesung.