Frischzellenkur für alte Burgmauern

Vorarlberg / 29.03.2021 • 16:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Aktuell werden die Mauern im Bereich des Palas saniert. <span class="copyright">Mäser</span>
Aktuell werden die Mauern im Bereich des Palas saniert. Mäser

Derzeit finden an der Burgruine Jagdberg umfangreiche Sanierungsarbeiten statt.

SChlins Nachdem die Burg Jagdberg oberhalb von Schlins im Laufe des 18. Jahrhunderts zu einer Ruine verfiel, fanden laufend Wiederaufbauarbeiten statt. Sanierungen erfolgten bereits in den Jahren 1911 bis 1914, 1941/42 sowie 1985 bis 1987. Vor einigen Wochen wurde nun eine weitere Etappe der Ruinensanierung gestartet.

Insgesamt zehn Etappen

Im vergangenen Jahr wurde dazu der Zustand der Ruine Jagdberg bewertet, ehe kurz darauf auch schon die ersten Arbeiten starteten. Geplant sind insgesamt zehn Etappen die jeweils mit rund 50.000 Euro zu Buche schlagen werden. Die Etappen für 2020 und 2021 wurden direkt nacheinander – mit einer kleinen, winterbedingten Pause – ausgeführt. Dies hatte den Vorteil, dass die Baustelleneinrichtung nur einmal auf- bzw. abgebaut werden musste und somit wirtschaftlicher genutzt werden konnte.

Arbeiten dauern bis Mai

Mit den Arbeiten für die aktuelle Sanierungsetappe wurde dort begonnen, wo die Ruine in einem sehr schlechten und dadurch auch sicherheitstechnisch bedenklichen Zustand ist. „Dies betrifft in erster Linie die Innenwand des Palas auf der Süd-West-Seite sowie die Außenwand des Palas auf der Süd-West- und Süd-Ost-Seite – also die Mauer innen und außen zum Zugang in das Innere der Ruine“, erklärt Thomas Mair von der Landespressestelle. Die Arbeiten der aktuellen Sanierungsetappe sollen spätestens Mitte Mai abgeschlossen sein.

Wieder für Besucher öffnen

Heute ist das Gebiet um die im
12. Jahrhundert erbaute Burg Jagdberg ein beliebtes Ausflugsziel. Zudem diente die malerische Ruine auch immer wieder als Bühne für Open-Air-Veranstaltungen. Das Ziel der Sanierungsarbeiten ist es nun, jene Bereiche der Ruine, welche in der Zustandsbewertung als sehr kritisch eingestuft wurden, sicherheitstechnisch wieder so auf den Stand zu bekommen, dass zumindest Teile der Ruine für den Publikumsverkehr wieder geöffnet werden können. MIMA