Coronavirus Kompakt

Vorarlberg / 31.03.2021 • 22:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Österreich kurz vor Sputnik-Bestellung

Wien Österreich steht kurz vor einer Bestellung des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V. „Wir sind auf den letzten Metern und eine Bestellung von Sputnik kann wahrscheinlich schon nächste Woche erfolgen“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch nach einem Treffen mit dem russischen Botschafter in Wien. Es gehe um 300.000 Dosen im April, 500.000 Dosen im Mai und 200.000 Dosen Anfang Juni. „Eine sehr zeitnahe Lieferung wäre hier somit möglich“, meinte Kurz.

 

Über zwei Millionen gelieferte Impfdosen

wien Am Mittwoch ist die Marke von zwei Millionen an Österreich gelieferten Corona-Impfdosen übersprungen worden. Exakt 2.030.745 Dosen wies der Online-Tracker der EU-Gesundheitsbehörde ECDC am Nachmittag aus. Davon entfielen 1.226.745 auf das Vakzin von BioNTech undPfizer, 607.200 auf AstraZeneca und 196.800 auf das Serum des Herstellers Moderna. Bis inklusive Dienstag wurden hierzulande 1.611.455 Dosen verabreicht, geht aus dem Dashboard des Gesundheitsministeriums hervor.

 

AstraZeneca bleibt im Programm

wien Das Nationale Impfgremium hat sich am Mittwochabend neuerlich zum Corona-Impfstoff von AstraZeneca beraten und eine Weiterführung des Impfprogramms mit dem Vakzin empfohlen. Derzeit wird in einem laufenden Verfahren der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) die Situation von Blutgerinnseln im Zusammenhang mit Impfungen evaluiert, hieß es in einer Stellungnahme. Bis dato würden die vorliegenden Daten aber noch kein homogenes Bild ergeben. Es werden sowohl aus der EU inklusive Österreich als auch Großbritannien laufend Daten gesammelt und analysiert.