Erste Trauung mit 18

Vorarlberg / 01.04.2021 • 16:55 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Gerne tauscht Lea Peter ihren Platz am Schreibtisch mit dem Trauungsraum.EH
Gerne tauscht Lea Peter ihren Platz am Schreibtisch mit dem Trauungsraum.EH

Lea Peter (20) ist Dornbirns jüngste Standesbeamtin.

Dornbirn Das Team vom Standesamt Dornbirn ist um eine junge Kollegin reicher. Im März 2019 absolvierte Lea Peter ihre Standesbeamtenprüfung. Nur einen Monat später hielt sie mit 18 Jahren ihre erste Trauung. „Das war für mich sehr aufregend“, erinnert sie sich, als wäre es erst gestern gewesen und erzählt weiter: „Es waren Bekannte von mir. Gerade deshalb war ich sehr nervös und danach sehr erleichtert, als alles glatt lief.“ Doch aufgrund ihres jungen Alters musste sie noch zwei Jahre warten, bevor sie das Team offiziell bei Trauungen unterstützen konnte.

In dieser Zeit war sie im Meldeamt tätig, im Standesamt übernahm sie derweil andere Aufgaben. „Dabei konnte ich viel von meinen erfahrenen Kolleginnen und Kollegen lernen“, dafür sei sie sehr dankbar. Reinhard Weiß wird als langgedienter Standesbeamter Ende Jahr in den Ruhestand treten, auch Irene Bitschnau, wird bald darauf in Pension gehen. Somit ist eine Verstärkung im Team willkommen.

Start mit viel Optimismus

Seit Freitag, 26. März, ist es nun offiziell. Lea Peter ist die neue Standesbeamtin im Rathaus. Sie vermählte an diesem Tag um 16 Uhr das erste Brautpaar, „wenn ich die Trauung vor zwei Jahren als ,Probe‘ zähle“, lacht sie verschmitzt. Ein bisschen nervös sei sie schon gewesen, meint sie, „aber das Herzklopfen war nicht mehr so stark wie bei der Trauung vor zwei Jahren.“ Und es motiviere immer für das nächste Mal, wenn man spürt, dass es dem Brautpaar gefallen hat.

Dies wurde mit einem kräftigen Applaus bestätigt, der selbst durch die geschlossene Tür drang. Und die frischgebackene Standesbeamtin strahlte, als sie herauskam. Seit Kurzem können statt zwei wieder zehn Gäste kommen. Im Mai beginnt die Hochsaison für Brautpaare, „wir alle vom Team hoffen, dass die Gästezahl dann weiter erhöht werden kann.“

Lea Peter ist von Natur aus optimistisch und stuft sich selbst als Familienmensch ein. Die 20-Jährige lebt immer noch gern im „Hotel Mama“. Sie und ihre jüngere Schwester genießen das, erwähnt sie lachend und ergänzt noch: „Auch das Familienleben schätze ich sehr.“ Daneben verbringt sie gerne Zeit mit ihrem Partner und Freunden. Obwohl das in den letzten Monaten zu kurz gekommen sei. Nach zwei Lehrjahren, die sie bei der Stadt Dornbirn absolvierte, hat sie anschließend die Lehre mit Matura begonnen und vor Kurzem abgeschlossen. Am allerliebsten gehe sie auf Reisen. In jungen Jahren so oft wie möglich die Welt erkunden, lautet ihre Devise.

„Leider hat Corona die Urlaubs­pläne durchkreuzt“, bedauert sie. Doch so unbeschwert und weltoffen wie sie ist, hofft die junge Dornbirnerin, beruflich wie privat, bald wieder gelockerte Zeiten erleben zu können. Sie freut sich jedenfalls, ihren Platz am Schreibtisch so oft wie möglich mit dem Trauungsraum zu tauschen. Trotz ihrer Ausbildung zur Standesbeamtin wird man Lea Peter ab und zu noch im Meldeamt antreffen, wo sie in der Lehrlingsausbildung tätig sein wird. EH

„Mein erstes Brautpaar waren Bekannte von mir, deshalb war ich sehr nervös.“

Zur Person

Lea Peter

Standesbeamtin in Dornbirn

Geburtsjahr 2000

Wohnort Dornbirn

Familie In Partnerschaft, lebt bei ihrer Familie, eine Schwester

Hobbys Zeit mit der Familie, Partner und Freunden verbringen, Reisen