Neue Kinderarztpraxis kommt noch im April

Vorarlberg / 07.04.2021 • 16:36 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Lehrpraxis soll Kinderarztmangel in Dornbirn beheben.

Dornbirn Was seit Monaten in Arbeit war, wird nun Realität: Ab Montag, 26. April, gibt es in Dornbirn eine neue Kinderarztpraxis. Gemeinsam mit der aks gesundheit GmbH und dem Kinder- und Jugendfacharzt Dr. Harald Geiger hat die Stadt Dornbirn in Zusammenarbeit mit der ÖGK und dem Land Vorarlberg die neue Lehrpraxis entwickelt. So unterstützen ab dem
3. Mai Kinderärztinnen und -ärzte in Ausbildung aus dem städtischen Krankenhaus die Praxis in der Stadtmitte. Für die Eltern bedeute das erweiterte Öffnungszeiten, bessere telefonische Erreichbarkeit und gebündelte Kompetenz, werben die Verantwortlichen für die neue Praxis.

Ausschreibungen erfolglos

Jüngst mangelte es in Vorarlbergs größter Stadt an Kinderärzten. Trotz mehrfacher Ausschreibung blieb eine der drei Kinderarztstellen der Stadt unbesetzt. Die zweite wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2021 ihre Türen schließen. Jetzt entsteht durch eine Kooperation der Stadt Dornbirn mit den Österreichischen Gesundheitskassen, dem Land Vorarlberg, der Ärztekammer und der aks gesundheit die neue Praxis.

Dr. Harald Geiger hat seinen Kassenvertrag erweitert und wird eine neue Lehrarztpraxis in der Kreuzgasse 1 eröffnen und dabei von Kolleginnen und Kollegen in Ausbildung unterstützt. „Wir freuen uns mit Dr. Harald Geiger einen Experten für die neue Praxis gewonnen zu haben und sind sicher, mit dieser Kooperation den Dornbirner Eltern und ihren Kindern eine sehr gute medizinische Versorgung anbieten zu können“, erklärt Bürgermeisterin und Krankenhausreferentin Andrea Kaufmann.

Fachübergreifend

Insgesamt werden drei Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder- und Jugendheilkunde sowie Ärztinnen und Ärzte in Fachausbildung der Kinderabteilung des Krankenhauses Dornbirn in der neuen Ordination genug Platz finden. „In der Praxisgemeinschaft arbeiten die Ärztinnen und Ärzte wie in unserer Abteilung in einem Team. Dadurch entsteht mehr fachliche Qualität und ein ständiger Wissenstransfer. Eine win-win-Situation für alle Beteiligten“, meint Primaria Dr. Edda Haberlandt, Leiterin der Kinder- und Jugendheilkunde im städtischen Krankenhaus.

Denn von der neuen Praxis sollen auch die Ärztinnen und Ärzte profitieren, da sie in einem Angestelltenverhältnis tätig sein können und auf eine gute medizintechnische Ausstattung zurückgreifen können. Zudem erhalten junge, künftige Fachärztinnen und Fachärzte während der Ausbildung bei einem Vertragsarzt einen Einblick in die freiberufliche Tätigkeit.

Doch die neue Praxis hat sich noch mehr vorgenommen, betont Dr. Harald Geiger: „Wir sind zusätzlich mit weiteren Fachstellen in der Umgebung gut vernetzt. Wie zum Beispiel den Frühen Hilfen. Außerdem sollen künftig gemeinsam mit der aks gesundheit GmbH und der Stadt Dornbirn auch gesundheitsfördernde Ansätze gestärkt und entwickelt werden“, so der Kinderarzt.

„In der Praxisgemeinschaft arbeiten die Ärzte wie in unserer Abteilung in einem Team.“

„Wir sind zusätzlich mit weiteren Fachstellen in der Umgebung gut ­vernetzt.“