Hanno Loewy

Kommentar

Hanno Loewy

Vorstadtbuben

Vorarlberg / 07.04.2021 • 18:08 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Hier das Drehbuch für die neue ORF-Serie „Vorstadtbuben“. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig: Im Juni 2017 lässt Außenminister Sebastian Kurz den Kabinettschef im Finanzministerium Thomas Schmid Ideen für die staatlichen Beteiligungen entwickeln. In den Koalitionsverhandlungen mit der FPÖ im November 2017 werden diverse Posten verteilt. Schmid an Kurz: „Cooler Deal für ÖVP“. Zu den ausgehandelten „Deals“ gehört auch die Umwandlung der Staatsholding Öbib in die Aktiengesellschaft Öbag. Schmid fordert den neuen Kanzleramtsminister Gernot Blümel auf, das neue Gesetz „rasch umzusetzen! Das bist du mir echt schuldig!“. Schmid an Blümel: „Ich stürze mich heute in die Donau und du bist schuld!“ Blümel an Schmid: „Alles ein Schaas.“ Februar 2018: Gerüchte über die Absichten von Schmid, Generalsekretär im Finanzministerium, an die Spitze der noch nicht gegründeten Öbag zu wechseln, sickern durch. Schmid an Sprecher: „Ich will keine ÖBIB Storys mehr.“ Kurz verspricht, bei der Presse zu intervenieren. Schmid an Kurz: „Dich zu haben ist so ein Segen! Es ist so verdammt cool jetzt im BMF !!!“ Juli 2018: Schmid plant seinen Umzug in die Öbag, sucht sich schon den Chauffeur aus. 5. Oktober 2018, Schmid an Blümel: mit der FPÖ „gutes Paket“ vereinbart.

Türkiser Alleinvorstand bei der Öbag und zwei Aufsichtsratsposten für die FPÖ. November 2018: Schmid macht sich Sorgen, seine Bestellung zum Alleinvorstand der ÖBAG könnte an Ungeschicklichkeiten des Finanzministers scheitern. Schmid an Pressereferent: „Das ist totale Unprofessionalität. Wenn seine Dummheit verhindert, dass ich in die Öbag darf, bin ich echt sauer.“ Pressereferent an Schmid: „Das können sie dir nicht mehr nehmen. Das wäre komplett irre.“ Schmid an Pressereferent: „Hoffentlich. (…) Bei dem musst du so aufpassen. Alles du machen. Und wenig Medien. Fernsehen vermeiden.“ Dezember 2018, Blümel an Schmid: „SchmidAG fertig“. Januar 2019: Bestellung des Aufsichtsrates der Öbag. Schmid an Finanzminister: „Bestellung in der ÖBAG stockt – Frauenthema (…) Sophie Karmasin wäre gut steuerbar.“ Die Beraterin für die Suche nach weiblichen Aufsichtsratsmitgliedern, Gabriela Spiegelfeld an Schmid: „Mir gehen die Weiber so am Nerv. Scheiß Quote.“ Schmid hat eine Kandidatin. 24. Jänner, Schmid an Kurz: „Steuerbar, Raiffeisen und sehr gutes Niederösterreich Netzwerk. Sie hat für NÖ auch delikate Sachen sauber erledigt.“

Es folgt die Ausschreibung für die Besetzung des Alleinvorstands. Schmid an Mitarbeiterin. „Ich bin aber nicht international erfahren.“ Die Anforderung in der Ausschreibung wird gestrichen. März 2019: Schmid trifft den Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka. Es geht um die Kritik der Kirchen an der Flüchtlingspolitik. Schmid droht mit Streichung kirchlicher „Steuerprivilegien“ und einer Kürzung von Förderungen. Schmid an Kurz: „Wir werden ihnen ordentliches Package mitgeben.“ Kurz an Schmid. „Ja super. Bitte Vollgas geben.“ 13.3.2019: Schmid an Kurz: „Also Schipka war fertig! (…) Er war zunächst rot, dann blass, dann zittrig.“ Kurz an Schmid: „Super danke vielmals!!!! Du Aufsichtsratssammler:)“ Schmid: „Das ist dort mein Hauptberuf – bitte mach mich nicht zu einem Vorstand ohne Mandate.“ Kurz: „Kriegst eh alles was du willst“ (drei Küsschen-Emojis). Schmid: „Ich bin so glücklich :-))) … Ich liebe meinen Kanzler.“ 25. März 2019: Thomas Schmid und Sebastian Kurz sind beim Industriellen Klaus Ortner zum Abendessen eingeladen, dem Großspender der „neuen ÖVP“, „familiär und gemütlich“ wie Schmid schreibt. „Den Kanzler erlebt man auch nicht oft so entspannt!“, bedankt er sich in einer SMS bei Ortner. Ortners Tochter ist kurz zuvor in den Öbag-Aufsichtsrat bestellt worden. Mit fünf der neun Mitglieder hat sich Schmid in den vergangenen zwei Wochen persönlich getroffen.

27. März 2019: Thomas Schmid wird zum Alleinvorstand der Staatsholding Öbag bestellt.

Hanno Loewy

hanno.loewy@vn.at

Hanno Loewy ist Direktor des ­Jüdischen Museums in Hohenems.