Anstieg getöteter Hasen im Straßenverkehr

Vorarlberg / 09.04.2021 • 22:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
2020 sind in Österreich um 4000 mehr Feldhasen dem Straßenverkehr zum Opfer gefallen als im Jahr davor. VCÖ
2020 sind in Österreich um 4000 mehr Feldhasen dem Straßenverkehr zum Opfer gefallen als im Jahr davor. VCÖ

Feldhasen leben in Vorarlberg fast am „sichersten“.

Wien, Schwarzach Im Vorjahr sind in Österreich deutlich mehr Feldhasen dem Straßenverkehr zum Opfer gefallen als im Jahr davor, informieren der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) und WWF Österreich. Die Zahl der von Fahrzeugen getöteten Hasen ist um fast 4000 auf über 23.800 gestiegen. Im Bundesländer-Vergleich fielen in Niederösterreich die meisten Hasen dem Straßenverkehr zum Opfer, nämlich 11.713, berichtet der VCÖ. Dagegen wirkt sich die Zahl der Hasen-Opfer in Vorarlberg mit 19 geradezu lächerlich aus. Nur Tirol liegt mit null toten Hasen dahinter.

Das dichte Straßennetz ist stark gewachsen und zerschneidet immer stärker den Lebensraum der Feldhasen. Allein seit dem Jahr 2015 hat der Flächenverbrauch durch den Straßenverkehr laut Umweltbundesamt um mehr als 40 Quadratkilometer zugenommen. VCÖ und WWF fordern daher ein verbindliches Maßnahmenpaket gegen den viel zu hohen Bodenverbrauch und einen stärkeren Schutz von Grünräumen vor dem Aus- und Neubau von Straßen.