Dornbirner SPÖ will Hatlerdorf vom Verkehr entlasten

Vorarlberg / 09.04.2021 • 15:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Dornbirner SPÖ will Hatlerdorf vom Verkehr entlasten

Dornbirn Der neue Autobahnanschluss und die Lastenstraße zum Messepark werden Ende des Jahres eröffnet. Für die Dornbirner SPÖ ist es daher höchste Zeit, die Zentrums- und Verkehrsplanung im Hatlerdorf voranzutreiben. „Viele Bewohnerinnen und Bewohner der Schweizerstraße, Bahngasse und der Straßen um den Hatler Dorfkern sind seit der Eröffnung der neuen Bleichestraße auf mich zugekommen“, erklärt Vizebürgermeister Markus Fäßler. „Sie berichten über zunehmenden Schleichverkehr sowie über den immer noch starken Schwerlastverkehr auf der inneren Schweizerstraße, obwohl mittlerweile die Durchfahrt für
Lkw über 7,5 Tonnen untersagt ist.“

Dabei habe die Stadt Dornbirn bereits vor gut fünf Jahren in Zusammenarbeit mit der Hatler Bevölkerung ein städtebauliches Leitbild inklusive Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung erarbeitet und im Stadtrat beschlossen. Doch bis heute seien kaum Maßnahmen umgesetzt worden, beklagt der Vizebürgermeister.

Ausgangspunkt der Planung waren die Schließung des Gasthauses „Rose“ und die Absicht, auf diesem Grundstück einen Lebensmittelmarkt zu errichten. „Leider wurde von der Stadt bis jetzt kaum etwas umgesetzt, weder die Verbesserung der bestehenden Verkehrsflächen und Plätze noch die Errichtung neuer Grünzonen“, beklagt Fäßler. Es sei jetzt an der Zeit, die wichtigsten verkehrsberuhigenden Maßnahmen umzusetzen.

Maßnahmenkatalog

Daher fordert die Dornbirner SPÖ Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung auf der L190 Hatlerstraße/Arlbergstraße im Bereich zwischen Gasthof Hotel Krone und dem Friedhof Hatlerdorf, die Verkehrsberuhigung in den Quartiersstraßen im und um das „Hatlerzentrum“, insbesondere im Bereich der Volksschule und in der Bahngasse sowie eine bessere Beschilderung und Kontrolle des Durchfahrverbots über 7,5 Tonnen. Zudem soll die Betriebsstraße Bobletten ausgebaut und ein Radweg errichtet werden, auch Grünflächen sollen entstehen.

„Viele Bewohner des Hatlerdorfs berichten von Schleich- und Schwerlastverkehr.“