Mehr als 3600 Kontrollen der Quarantänepflicht

Vorarlberg / 11.04.2021 • 22:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Beanstandungen im Schnitt bei fünf Prozent der Überprüfungen.

bregenz Für Personen, die gegen Quarantäneverpflichtungen verstoßen, kann es teuer werden. Der Strafrahmen sieht bis zu 1450 Euro vor, mitunter könnte es eine Strafanzeige geben. Im Jänner, Februar und März sind in Vorarlberg 168 Verwaltungsstrafverfahren  eingeleitet worden, weil Absonderungsbescheide ignoriert wurden. Dazu kommen 88 Verfahren gegen Personen, die nach der Einreise nach Österreich auf die verpflichtende Heimquarantäne verzichtet haben. Im Jänner waren es 40 beziehungsweise 22 Verfahren, im Februar 73 und 46, und im März 55 und 20, wie der Feldkircher Bezirkshauptmann Herbert Burtscher auf VN-Anfrage mitteilt. „Die Aprilzahlen zeigen in Bezug auf die Beanstandungen bis jetzt eine rückläufige Tendenz.“

“An Lage angepasst”

Von 1. Jänner bis 9. April fanden insgesamt 3614 Quarantänekontrollen statt. Im Schnitt kommt es bei fünf Prozent der Überprüfungen zu Beanstandungen. In Bregenz und Dornbirn wurde etwas mehr kontrolliert als in den übrigen Bezirken. Wer sich in Quarantäne befindet, muss damit rechnen, auch mehrmals überprüft zu werden. Für gewöhnlich werden die Kontrollen zu zweit durchgeführt. „Die Kontrollfrequenz wird an die Lage und die laufenden Erfahrungswerte angepasst“, erklärt Burtscher. VN-RAM, EBI