Höhepunkt der dritten Welle scheint erreicht

Vorarlberg / 15.04.2021 • 22:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lockerungen seit einem Monat: Prognosen sehen nur noch in Vorarlberg steigende Infektionszahlen.APA
Lockerungen seit einem Monat: Prognosen sehen nur noch in Vorarlberg steigende Infektionszahlen.APA

Wien Die Coronaampel bleibt rot, wenngleich die Kommission fast österreichweit sinkende Infektionszahlen verzeichnet. „Die dritte Infektionswelle könnte ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht haben. Mit Ausnahme von Vorarlberg gehen die Prognosen von langsam sinkenden Fallzahlen aus“, schreibt die Kommission in ihrem Bericht. Derzeit seien aber alle Bundesländer weiterhin von dem Ziel entfernt, unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche zu kommen. Die Belastung des Gesundheitssystem bleibe auf Grund der zeitverzögerten Auswirkung weiterhin hoch. In Wien liege die Auslastung der Intensivstationen über der systemkritischen Grenze. Gleiches gelte für das Burgenland und Niederösterreich. Außerdem warnt die Coronakommission davor, dass auch in Oberösterreich und Vorarlberg bald mehr als ein Drittel der vorhandenen Intensivbetten von Covid19-Patienten belegt sein könnte. „Die Coronakomission empfiehlt allen betroffenen Bundesländern Maßnahmen in den Spitälern zu setzen, um die vorliegende Belastung zu bewältigen.“ Sie wiederholt außerdem die Empfehlung, Kontaktreduktion sowie regelmäßige Tests zu forcieren. Die Verlängerung des Lockdowns in Wien und Niederösterreich befürworten die Experten. Die Lockerungen in Vorarlberg müssten laufend evaluiert werden. VN-ebi