Irritationen um ­Testtourismus

Vorarlberg / 18.04.2021 • 18:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

SPÖ fordert die Landesregierung zur Einstellung auf.

Bregenz Das Thema ist nicht neu. Bereits Anfang Februar berichteten die VN darüber, dass vor den Teststationen des Landes immer auch zahlreiche Fahrzeuge mit Schweizer, Liechtensteiner oder deutschen Kennzeichen zu sehen sind. Tatsächlich können auch Bürger aus diesen Ländern die kostenlosen Tests beanspruchen. „Wir bieten die Testungen an, weil wir damit gleichzeitig unsere Mitarbeiter und Unternehmen sowie die Bevölkerung insgesamt schützen wollen“, erklärte Sicherheitslandesrat Christian Gantner damals. Nun fordert die SPÖ die Landesregierung auf, diesen, wie sie sagt, Testtourismus einzustellen. „Dadurch kommen einerseits gezielt mehr Leute zu uns, was die Mobilität stark erhöht und auch die Gefahr, dass sich das Coronavirus stärker verbreitet. Gleichzeitig werden diese Tests von den Vorarlbergern bezahlt. Darum gehört das abgestellt“, argumentiert Klubobmann Thomas Hopfner.

Er schlägt mehr Grenzkontrollen zur Schweiz vor, auch um den Einkaufstourismus einzubremsen. „Wir müssen verhindern, dass wir uns in Vorarlberg nach wie vor stark einschränken und gleichzeitig die grenzübergreifende Mobilität durch falsche Anreize erhöhen“, sagt der SPÖ-Klubobmann. Er kündigt für die kommende Woche eine Anfrage dazu an die Landesregierung an. VN-MM