Sich mit den Veränderungen des letzten Jahres auseinandersetzen

Vorarlberg / 19.04.2021 • 16:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Reges Interesse an den OJAL-Aktionstagen unter dem Motto „Schrei nach Liebe“.OJAL
Reges Interesse an den OJAL-Aktionstagen unter dem Motto „Schrei nach Liebe“.OJAL

Aktionstage der Offenen Jugendarbeit Lustenau zum Thema „Veränderte Lebenswelten“.

Lustenau Die zahlreichen Aktivitäten der diesjährigen Aktionstage der Offenen Jugendarbeit Lustenau standen unter dem Motto „Schrei nach Liebe“. Dutzende Jugendliche folgten der Einladung und behandelten die verschiedenen Aspekte der „Veränderten Lebenswelten“, die sie im vergangenen Jahr beschäftigten. Neben kreativem
Schreiben von Briefen und Postkarten über Fake News bis hin zu einer Wanderausstellung konnten die Jugendlichen aus Lustenau an mehreren Veranstaltungen teilnehmen.

Den Auftakt machte die HG-Siedlung mit der Aktion „Kommt ein Brieflein geflogen“. Hier wurden kreative und liebevolle Botschaften von den Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmern gestaltet und anschließend als Briefträger in der Nachbarschaft verteilt. Dadurch konnte den Mitbewohnern der HG-Siedlung Freude geschenkt werden.

Im Mädchencafé wurden kreative Tafeln zum Thema „Covid-19“ gestaltet. Gleichzeitig wurden die Mädchen von den Jugendarbeiterinnen über Fakten und Mythen aufgeklärt. Die Besucherinnen bei diesem Workshop konnten ihre Gefühle zur Gesamtsituation loswerden und diese auf selbstgestalteten Bildern zum Ausdruck bringen.

Ein weiterer Schwerpunkt dieser Eventtage war die Performance „Ungehört? Unerhört.“ Hierbei durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Gedanken und Gefühle durch eine Sprayaktion zum Ausdruck bringen.

Ausstellung von Jugendlichen

Ein Highlight war aus Sicht der Veranstalter die Ausstellung der Kunstwerke von Jugendlichen im Alter von neun bis 25 Jahren aus ganz Vorarlberg. Im Zuge eines Onlinewettbewerbs im vergangenen Jahr wurden kreative Beiträge zum Thema „Veränderte Lebenswelten“ eingereicht. Jugendliche nahmen diese Herausforderung an und zeigten mittels Videos, Songs, Zeichnungen, Geschichten, Fotocollagen, Plakaten und Gedichten, wie sich ihr alltägliches Leben durch die Pandemie verändert hat.

Die Gewinnerinnen aus Lustenau, Jana Grabher und Sarah March, eröffneten feierlich die Wanderausstellung der Offenen Jugendarbeit am Jugendplatz Habedere. Die heurigen Aktionstage waren, so das Fazit der Verantwortlichen, für alle Beteiligten wieder sehr bereichernd und aufschlussreich.

Ergebnisse der Aktion „Kommt ein Brieflein geflogen“.
Ergebnisse der Aktion „Kommt ein Brieflein geflogen“.