Kultur mit Augenmaß weiter öffnen

Vorarlberg / 20.04.2021 • 16:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kultur mit Augenmaß weiter öffnen

VP-Kultursprecher Christoph Thoma begrüßt Ankündigung weiterer Öffnungsschritte.

Bludenz Seit 15. März dürfen Kunst- und Kulturveranstaltungen in Vorarlberg unter Einhaltung strenger Sicherheits- und Hygieneauflagen wieder stattfinden. „Es hat sich gezeigt, dass die Kulturveranstalter sowie die Künstlerinnen und Künstler in Vorarlberg Corona ernst nehmen, und künstlerische Erlebnisse wieder erfahrbar machen“, so der Bludenzer VP-Kultursprecher Christoph Thoma. „Das Publikum ist bereit, mit den Vorgaben Kunst zu erleben“, so der langjährige Kulturmanager weiter.

Es habe sich gezeigt, dass die Menschen Begegnung mit Kunst und Kultur brauchen und vor allem auch wieder wollen. „Menschen brauchen gerade in schwierigen Zeiten künstlerische Auseinandersetzung. Durch die Öffnung seit Mitte März sind etliche Kulturveranstalter wieder aktiv geworden, was auch positive Effekte für die freie Kulturszene in Vorarlberg hat“, ist Thoma überzeugt. Aus diesem Grund begrüßt er, dass im Laufe des Mai weitere Öffnungsschritte im Kunst- und Kulturbereich erfolgen sollen. „Ich denke, dass wir als Modellregion Vorarlberg gezeigt haben, mit dieser herausfordernden Situation verantwortungsvoll umgehen zu können.“

Perspektive für den Sommer

Thoma wünscht sich zudem rasch eine Perspektive für den Sommer, mit umsetzbaren Vorgaben seitens des Bundes. „Insbesondere die großen Tanker wie die Bregenzer Festspiele, das Poolbar Festival oder beispielsweise FAQ, das Alpinale Kurzfilmfestival oder die Montafoner Resonanzen brauchen jetzt ebenso Planungssicherheit wie die freischaffenden Künstlerinnen und Künstler“, schließt er. Denn Kunst löste bei den Menschen einerseits Emotionen aus, andererseits sei gerade der Vorarlberger Kultursommer ein Wirtschaftsfaktor, der Arbeitsplätze sichert und zudem einen wesentlichen Beitrag für erfolgreichen Sommertourismus leistet.

„Es hat sich gezeigt, dass das Publikum bereit ist, mit den Vorgaben Kunst zu erleben.“